Extraheft

Die neue Rolle von Coaching

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt binnen kurzer Zeit stark verändert. Für den Umgang mit vielen der neuen Bedingungen gibt es bislang keine erprobten Standard-Lösungen, was es umso wichtiger macht, individuelle Lösungen zu finden. Da ist Coaching als das individuellste Weiterbildungsformat, das es bislang gibt, jetzt besonders gefragt. Das sagen zumindest die Coaching-Forscherinnen Heidi Möller und Silja Kotte. Im Interview erklären sie, bei welchen aktuellen Herausforderungen der Arbeitswelt das Format besonders gut weiterhelfen kann und warum Coaching ihrer Meinung nach auch auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Wirtschaft eine wichtige Rolle spielen wird.

Noch ein gutes Stück weiter voraus – genauer gesagt neun Jahre – blickt Carsten Brungs, Vorstandsmitglied des Deutschen Coaching Verbandes (DCV), in seinem Beitrag Demokratisierung vs. Discountisierung. Anknüpfend an eine Coaching-Zukunftsstudie, an der der DCV beteiligt war, hat Brungs ein Coaching-Szenario für das Jahr 2030 entworfen. In diesem spielen natürlich digitale Coaching-Formate eine zentrale Rolle, aber auch Face-to-Face-Coaching, das laut Brungs in Zukunft ein Luxuserlebnis sein wird, das Unternehmen ihren Mitarbeitenden als besonders wertvolles Incentive anbieten oder das sich manche Menschen als intensives Erlebnis gönnen, so wie andere einen Aufenthalt in einem hochpreisigen Wellness Resort. Unabhängig vom Coaching-Format erwartet Brungs, genau wie die Coaching-Forscherinnen Möller und Kotte, einen weiteren Bedeutungsanstieg des Formats: In seinem Szenario ist Coaching im Jahr 2030 das mit Abstand wichtigste Personalentwicklungsinstrument.

Was bringt Coaching für alle? 

Bei Protofy ist Coaching das schon heute. Die Digitalagentur bietet nicht nur ihren Führungskräften regelmäßige Coachings an, sondern allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Was nach einem teuren Modell klingt, ist zu einem unbezahlbaren Asset für die Organisation geworden. Warum und wie das Unternehmen das Modell „Coaching für alle“ eingeführt hat und wie sich Protofy dadurch zu einer Art Prototyp einer lernenden Organisation entwickelt hat, skizziert Laura Drees, HR-Managerin bei der Agentur, im Artikel Learning by Coaching.

Darüber hinaus gibt es in diesem Extraheft Impulse und Vorschläge für Personalerinnen und Personaler, welche Rolle sie in Konfliktcoachings einnehmen können und wie sich diese am besten ausfüllen lässt – geliefert von den Beratinnen Anna Dollinger und Katharina Fehse in ihrem Beitrag Die verkannte Rolle. Und natürlich auch wieder Selbstcoaching-Ansätze. Coach Anna Schatz präsentiert im Beitrag Das schlechte Gewissen bändigen drei, die helfen, sich von Gewissensbissen nicht lähmen zu lassen – und sie stattdessen sogar produktiv nutzen.

Erschienen ist das Extraheft als Heft im Heft in managerSeminare. Hauptheft samt Extraheft können hier in Form eines einmonatigen Probeabos bestellt werden.

Viel Spaß beim Lesen – und bleiben Sie gesund!

 

 


Der Beitrag wurde geschrieben von

Andree Martens
Andree Martens, Stellv. Chefredakteur im Weiterbildungsverlag managerSeminare.
07.12.2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben