managerSeminare 79 vom 20.08.2004

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Grenzen der Einzelberatung: Wie weit darf Coaching gehen?
  • Menschenführung: Führungs-Kräfte für Führungskräfte
  • Wissensmanagement: Anreize zum Info-Teilen
  • Studienreform: Bachelor welcome!
  • Existenzgründung für Trainer: Start-frei für Start-ups
  • Metaphern im Change-Prozess: Per Rock und Rallye ins Bild gesetzt
  • Die Entwicklung des MBA: Von den USA in die Welt
  • Inhalte und Zielgruppen: Typisch MBA!
  • MBA-Qualitätskriterien: Woran Qualität festmachen?
  • MBA-Programmtypen: Formen für jeden Bedarf
  • Erfahrungsbericht: Mein Begleiter - das schlechte Gewissen

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Grenzen der Einzelberatung

Wie weit darf Coaching gehen?

Coaching boomt. So sehr, dass man bisweilen den Eindruck bekommt, die Intervention werde als Allheilmittel der Personalentwicklung gefeiert. Doch Coaching hat Grenzen. Manchmal ist die Maßnahme schlicht nicht das geeignete Mittel der Wahl, manchmal tun sich während eines bereits laufenden Coachingprozesses Situationen auf, die den Abbruch der Intervention notwendig machen. managerSeminare zeigt, wo Coaching an seine Grenzen stößt.
Menschenführung

Führungs-Kräfte für Führungskräfte

Über Führung wird unendlich viel geschrieben. Und stets erscheinen neue Führungsratgeber mit angeblich neuartigen Erkenntnissen. Grund genug, dem Kern des Themas, sprich der Frage “Wie schaffe ich es, dass man mir folgt?”, nachzugehen. Erich Dihsmaier und Michael Paschen über die Führungs-Kräfte, auf die man als Führungskraft bauen kann.
Wissensmanagement

Anreize zum Info-Teilen

Dass es sinnvoll ist, wenn Mitarbeiter ihr Wissen teilen, weiß jedes Unternehmen. Dass mit einer Wissensmanagement-Software allein noch nichts erreicht ist, ist auch jedem klar. Die Frage der Fragen ist daher: Wie bringt man Mitarbeiter dazu, ihr Wissen preis zu geben? Damit beschäftigen sich Forscher an der Uni Tübingen und am Institut für Wissensmedien (IWM) - und kommen zu ebenso verblüffenden wie einfach umzusetzenden Tipps.
Studienreform

Bachelor welcome!

Zurzeit wird in Deutschland die Studienlandschaft umgekrempelt. Doch die Wirtschaft nimmt diesen Prozess kaum wahr: Erst nach und nach wird den Unternehmen bewusst, dass die neuen Abschlüsse Bachelor und Master Auswirkungen auf ihr Personalmarketing und ihre Personalentwicklung haben. Zum Stand der Überlegungen in deutschen Unternehmen.
Existenzgründung für Trainer

Start-frei für Start-ups

Welche technische Ausstattung braucht mein Büro? Was muss ich in puncto Versicherungen beachten? Wo lasse ich meine Seminar-Broschüren drucken? Und wie komme ich an die ersten Kunden? Wer als Trainer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, steht vor vielen Fragen. Trainer Markus Classen gibt Tipps, wie das eigene Trainingsunternehmen effizient und von vornherein erfolgreich auf den Weg gebracht werden kann.
Metaphern im Change-Prozess

Per Rock und Rallye ins Bild gesetzt

Eine Herausforderung, wie sie viele Unternehmen trifft: Der Energieversorger Primagas nimmt aus einer Krise heraus eine 180-Grad-Wendung vor, doch die Mitarbeiter kommen mit dem Change-Prozess nicht mit. Eine Info-Veranstaltung soll helfen - und wird zum großen Erfolg. Der Grund: Die Veranstalter setzen auf Bilder, Metaphern und Musik. Das Beispiel Primagas zeigt, wie Symbole ihre Kraft entfalten und sich im Spaß tiefer Ernst vermitteln lässt.
Die Entwicklung des MBA

Von den USA in die Welt

Die Ausbildung zum Master of Business Administration, kurz MBA, gibt es schon seit über 100 Jahren. Ihre Wiege stand in den USA, mittlerweile finden sich MBA-Ausbildungen aber rund um den Globus. Auch wenn der Abschluss überall MBA heißt, unterscheiden sich die Angebote von Kontinent zu Kontinent. Über die Eigenheiten US-amerikanischer und europäischer, besonders deutscher, MBA-Programme.
Inhalte und Zielgruppen

Typisch MBA!

Wer seine Karriereperspektiven erweitern will, ist mit einem MBA-Studium gut beraten. Denn die Ausbildung mit dem begehrten Titel hat einiges zu bieten: Business Cases, Gruppenarbeiten, Internationalität, um nur einige Charakteristika der Managementausbildung zu erwähnen. Auf was genau zielen aber die MBA-Angebote ab? Und für wen sind sie geeignet?
MBA-Qualitätskriterien

Woran Qualität festmachen?

Wer sich für ein MBA-Studium interessiert, hat die Qual der Wahl: Zwischen etwa 5.000 Programmen weltweit können Interessenten wählen. Orientierung geben wollen zum einen die Akkreditierungen, die gewisse Mindeststandards garantieren. Zum anderen existieren diverse Rankings, die u.a. die Zufriedenheit der Absolventen widerspiegeln.
MBA-Programmtypen

Formen für jeden Bedarf

Ob Vollzeitprogramm, Teilzeit-Studium oder Fernlehrgang - genauso zahlreich wie die Angebote an MBA-Programmen sind die Studienformen. Kein Wunder, versuchen doch die MBA-Anbieter, sich an den unterschiedlichen Bedürfnissen und Zielen ihrer Klientel zu orientieren. Für wen aber eignet sich nun welcher Programmtyp und warum?
Erfahrungsbericht

Mein Begleiter - das schlechte Gewissen

Selbstdisziplin, Ausdauer, Ehrgeiz... - wer berufsbegleitend einen MBA-Abschluss machen will, braucht mehr als seine intellektuellen Fähigkeiten. Einer, der das Arbeitspensum neben seinem Job geschultert hat, ist Frank Busch. Der Geschäftsführer des Weiterbildungsunternehmens Mind & More Consulting in Possenhofen über Freud und Leid seiner MBA-Ausbildung.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben