Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Wie weit darf Coaching gehen?

Grenzen der Einzelberatung

Coaching boomt. So sehr, dass man bisweilen den Eindruck bekommt, die Intervention werde als Allheilmittel der Personalentwicklung gefeiert. Doch Coaching hat Grenzen. Manchmal ist die Maßnahme schlicht nicht das geeignete Mittel der Wahl, manchmal tun sich während eines bereits laufenden Coachingprozesses Situationen auf, die den Abbruch der Intervention notwendig machen. managerSeminare zeigt, wo Coaching an seine Grenzen stößt.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper:

Im Team des Projektleiters Markus Bittner (Name von der Redaktion geändert) häufen sich die Probleme. Die Führungskraft kommt mit der Delegation der Aufgaben nicht zurecht, die Mitarbeiter werden immer unzufriedener, die Stimmung im Team sinkt schließlich auf den Nullpunkt. Das Unternehmen sieht die Rettung in einer Einzelberatung für die Führungskraft und engagiert einen Coach. Dieser jedoch rät davon ab, Bittner einem Coaching zu unterziehen. Der Grund: Bei der Auftragsklärung stellt sich heraus, dass der Projektleiter noch über keine Führungserfahrung verfügt. Leadership-Grundlagen sind Bittner weitgehend unbekannt, ein Führungskräftetraining hat er nie absolviert. Der Coach schlägt daher anstelle eines Coachings vor, den Manager zunächst mit dem 1x1 der Führung vertraut zu machen, z.B. mittels eines Seminars.

Das Beispiel von Bittner ist kein Einzelfall: 'Manchmal neigen Unternehmen dazu, erst einmal Coaching in Betracht zu ziehen, wenn sie Schwierigkeiten mit ihren Führungskräften haben', weiß Eberhard Hauser, Geschäftsführer von hauserconsulting, Augsburg. Dabei ist Coaching nicht in jeder Situation das geeignete Mittel der Wahl. 'Geht es darum, Potenzialträgern bestimmte Grundlagen zu vermitteln, ist ein Training sinnvoller als ein Coaching', erklärt der langjährig erfahrene Coach. Coaching hingegen habe die speziellen Anliegen des Klienten im Fokus. Die sind im Fall von Markus Bittner zunächst aber nicht von Belang. Vielmehr müssen bei ihm Führungskompetenzen und Verhaltensweisen für eine professionelle Mitarbeiterführung aufgebaut werden.

Extras:

  • Fallbeispiel: Wenn Emotionen überkochen...
  • Coaching und Psychotherapie - Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Autor(en): Petra Walther
Quelle: managerSeminare 79, September 2004, Seite 54 - 62 , 25385 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier