managerSeminare 49 vom 30.06.2001

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Customer Relationship Management: Die Entdeckung der Kundennähe
  • Kreativität im Team: So springt der Funke über
  • Etikette-Seminare: Mit Stil zum Ziel
  • Moderation: Teilnehmer an die Pinnwand!
  • Erlebnislernen: Stationen eines Geschäftsjahrs
  • Telefonmarketing für Trainer: Richtig auf Draht
  • Follow up von Open Space: Und was passiert jetzt?
  • Mitarbeiterrekrutierung: Finden und binden
  • e-Learning: Schwere Soft-Skills
  • Weltkongress für systemisches Management: Neue Impulse und alte Hüte
  • ASTD-Jahrestagung 2001: e-Learning: Vision und Wirklichkeit

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Customer Relationship Management

Die Entdeckung der Kundennähe

Der Kunde, eine anonyme Größe, die mit Mitteln des Massenmarketings undifferenziert kontaktiert wird – so sieht die Realität in den meisten Unternehmen aus. Der Kunde dankt´s: Er wandert ab. Anders beim Customer Relationship Management, das die Kundenbeziehung als Unternehmenswert verstanden wissen will. Was der neue Ansatz für Unternehmen, ihre Prozesse und Mitarbeiter bedeutet, erklärt Marketing-Profi Reinhold Rapp.
Kreativität im Team

So springt der Funke über

Kreativität stellt sich nicht auf Kommando ein. Im Gegenteil: Oft verkrampfen Teams gerade dann, wenn sie dringend Ideen brauchen. Kollektives Blackout ist die Folge. Was tun? managerSeminare hat nachgefragt bei denen, die es wissen müssen: den Kreativitätstrainern. Fünf von ihnen geben Einblick in ihren Werkzeugkoffer und stellen Techniken vor, die helfen, wenn das Team gedanklich festhängt.
Etikette-Seminare

Mit Stil zum Ziel

Seit einiger Zeit erleben sie eine Renaissance. Sie gelten als Attribut der Erfolgreichen. Und man kann sie in Seminaren erlernen. Die Rede ist von guten Umgangsformen. Welche Rolle spielt der gute Ton im heutigen Berufsleben wirklich? Und was lässt sich in Etikette-Trainings lernen?
Moderation

Teilnehmer an die Pinnwand!

Die Vorzüge der Arbeit mit der Pinnwand bei Seminaren sind bekannt: Aussagen können festgehalten, geordnet und gewichtet werden. Jeder Teilnehmer hat somit die Möglichkeit, sich in die Gruppenarbeit einzubringen. Trotzdem ist die Moderationstechnik weniger teilnehmerorientiert als vielfach gedacht, meint Prof. Bernd Weidenmann. Der Trainer rät zu alternativen Methoden.
Erlebnislernen

Stationen eines Geschäftsjahrs

Company Country and City Challenge – nicht nur der Name des Trainingsevents, den die Siemens Business Services zur Integration ihrer neuen Mitarbeiter einsetzt, ist ungewöhnlich. Einen Tag lang erleben die Mitarbeiter durch spielerische Projekte der Erlebnispädagogik, was Teamarbeit, Projekt- und Zeitmanagement, Qualitätssicherung und Kommunikation in einem Unternehmen bedeuten.
Telefonmarketing für Trainer

Richtig auf Draht

Kurz den Hörer in die Hand nehmen, den Kunden anrufen und nach drei, vier Gesprächen ist der nächste Monat ausgelastet? Davon träumt wohl jeder Trainer. Doch die telefonische Akquise von Trainingsaufträgen ist nicht so einfach: Sie verlangt Durchhaltevermögen und eine ausgetüftelte Strategie. Wie der Draht zum Kunden aufgebaut und gehalten wird, schildert Telefontrainer Kaj-Arne Hennig.
Follow up von Open Space

Und was passiert jetzt?

Drei Tage Begeisterung, Elan und Ideen im Open Space – am vierten Tag der alte Trott in der Firma? Kommt es so, hat die Open Space-Konferenz ihren Zweck verfehlt, betont Dr. Matthias zur Bonsen. Der Moderator schildert, was zu tun ist, damit Visionen und Pläne, die Mitarbeiter in der Veranstaltung entworfen haben, im Unternehmen weiterentwickelt und umgesetzt werden können.
Mitarbeiterrekrutierung

Finden und binden

Statt am Schreibtisch zu sitzen und Bewerbungen zu sortieren, touren HR-Manager heute in Sattelschleppern durch die Gegend, um potenzielle Nachwuchskräfte anzusprechen. Verkehrte Welt? Nein, nur das neue Paradigma auf dem Arbeitsmarkt. Dabei heißt gefunden noch lange nicht gebunden. Was muss stimmen, damit ein Mitarbeiter nicht sofort wieder weiterzieht?
e-Learning

Schwere Soft-Skills

Während in den Anfängen von e-Learning vorwiegend über technischen Formen diskutiert wurde, rückt inzwischen die Frage nach den zu vermittelnden Inhalten in den Mittelpunkt. Fest steht: Bei Verhaltenstrainings zeigt der Computer seine Grenzen. Worin sich Soft Skill-Schulungen von Hard Fact-Trainings unterscheiden und welche Faktoren den Erfolg einer e-Learning-Maßnahme im Verhaltensbereich beeinflussen, erläutert Prof. Dr. Ullrich Dittler.
Weltkongress für systemisches Management

Neue Impulse und alte Hüte

Senge, Sprenger, Maturana… - die Referentenliste des 1. Weltkongresses für systemisches Management las sich wie das Who is Who der Managementexperten. Trotz der großen Namen waren jedoch nicht alle Besucher zufrieden. Eindrücke gesammelt hat Sibylle Nagler-Springmann.
ASTD-Jahrestagung 2001

e-Learning: Vision und Wirklichkeit

e-Learning war auch dieses Jahr das dominierende Thema des ASTD-Kongresses. Doch zeugten die Diskussionen auf der Veranstaltung des mit 70.000 Mitgliedern weltweit größten Bildungsverbandes von Ernüchterung. Blended Learning heißt nun die neue Erfolgsformel.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben