Wissen

Kreativität im Team

So springt der Funke über

Kreativität stellt sich nicht auf Kommando ein. Im Gegenteil: Oft verkrampfen Teams gerade dann, wenn sie dringend Ideen brauchen. Kollektives Blackout ist die Folge. Was tun? managerSeminare hat nachgefragt bei denen, die es wissen müssen: den Kreativitätstrainern. Fünf von ihnen geben Einblick in ihren Werkzeugkoffer und stellen Techniken vor, die helfen, wenn das Team gedanklich festhängt.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Woran Einzelne scheitern, ist im Team schnell gelöst: Viele Köpfe – viele Ideen. Doch manchmal kommen die Ideen einfach nicht in Fluss: Das Denken ist festgefahren, neue Ideen wollen sich einfach nicht generieren lassen, die ersten Teammitglieder rutschen ob des betretenen Schweigens unruhig auf ihren Stühlen hin und her. 'Jetzt denkt doch mal in die andere Richtung', ist zwar ein gut gemeinter Ratschlag des Teamleiters, der jedoch selten von Erfolg gekrönt ist.

Dabei trifft er durchaus den Kern des Problems: Soll der Ideenfluss beflügelt und die Kreativität gesteigert werden, gilt es, Denkblockaden zu durchbrechen und alte Denkmuster zu verabschieden. Das kann auf unterschiedliche Weise geschehen, wie die Techniken der Kreativitätsprofis zeigen: Körperliche Bewegung und das Anschauen der Ideen mit Distanz (Brain Walking) ist eine Möglichkeit, die Zuhilfenahme von Musik zur Stimulanz der rechten Gehirnhälfte (Brainstomp) eine andere.

Hilfreich ist es auch, die Aufgabenstellung einfach umzudrehen (Umkehrtechnik), in ein fiktives Problem zu verändern (Imaginäres Brainstorming) oder sich zur Findung von Lösungsansätzen in fremden Sachgebieten umzutun (Reizwortanalyse). Durch diese Problemverfremdungen wird vor allem eins erreicht: Die Teammitglieder gehen unverkrampfter, unbeschwerter und spielerisch an die Aufgabenstellung heran, ganz andere Assoziationen sind möglich und führen zu Ergebnissen, die vorher undenkbar schienen.
Autor(en): Günther Beyer, Arno Dirlewanger, Peter Schmidt, Helmut Schlicksupp, Eduard G. Kaan, Nicole Bußmann
Quelle: managerSeminare 49, Juli 2001, Seite 32-42
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben