Purpose post Corona

New Normal, but different

 
Wenn wir über die nahe Zukunft reden, benutzen wir aktuell gern den Begriff des „New Normal“. Der Begriff hat etwas Tröstendes, ist er doch getragen von der Annahme, dass nach der Pandemiekrise wieder so etwas wie Normalität einsetzt. Eine neue Normalität, die vielleicht etwas digitaler, etwas ökologischer sowie mit mehr Homeoffice-Stunden und weniger Dienstreisen ausgestattet ist. Doch sonst bleibt bitte alles beim Alten!
 
 
Friederike Müller-Friemauth erhebt gegen diese Vorstellung Einspruch. Die Zukunftsforscherin ist Autorin des diesmaligen Titelthemas von managerSeminare und findet ein Weitermachen mit nur kleinen Modifikationen an der Arbeitswelt unsinnig. Ihrer Ansicht nach hat Corona gezeigt, dass einiges anders werden muss. Ihre Beobachtung: Viele Menschen schauen kritischer denn je auf unser auf einen starken Wettbewerbsgedanken gegründetes Wirtschaftssystem. Sie sehnen sich nach Gemeinschaft, Zusammenhalt, sozialer und humaner Orientierung. 
 

Es braucht einen Neustart in Sachen Sinn

 
Müller-Friemauth sieht daher jetzt die Chance für ein radikales Umdenken in Sachen sinngetriebenes Handeln, für eine andere Art von Führung, für ein neues Verständnis von Purpose. Dabei gilt es, sich Fragen zu stellen wie: Hat das Unternehmen für Menschen einen echten Wert, weil es menschliche Bedürfnisse befriedigt? Das Bedürfnis etwa, für andere etwas Relevantes zu tun? Oder das Bedürfnis, in intakten sozialen Beziehungen und ökologischen Verhältnissen zu leben? Ihr Plädoyer für einen Durchbruch in Sachen Sinn lesen Sie, liebe Leserinnen und Leser, hier.
 
Im April 2021 hieß es „Ahoi“ für 500 Weiterbildner, Führungskräfte und Personalmanagerinnen: Zusammen mit ihnen begaben wir uns unter der Flagge „Virtuelle Thementage 2021“ (kurz: VTT) auf eine virtuelle Seereise durch die Wogen und Wellen der VUKA-Welt. Denn spätestens seit Corona ist klar: Wir steuern in Arbeitswelt und Weiterbildung auf eine Zukunft zu, in der Analoges und Digitales zunehmend verschmelzen, auf eine Zukunft, in der New-Work-Prinzipien wie Selbstorganisation und Transparenz gute Dienste werden leisten können. Eine Zukunft, in der echtes New Business, New Leadership und New Learning gefragt sind. Bei den VTT beschäftigten sich die Teilnehmenden mit dieser Zukunft. Im Mittelpunkt standen dabei Fragen wie „Was bedeutet überhaupt gutes Zusammenarbeiten in einer digitalisierten Wissensgesellschaft?“ „Welche menschlichen Fähigkeiten und welchen organisationalen Kontext braucht es dafür und welche Art von Führung und Lernen?“ Einen Einblick in den digitalen Abstecher in die See gibt es hier.
 
Weitere Themen dieser Ausgabe:
 
Viel Spaß beim Lesen!
 
 
 
 


Der Beitrag wurde geschrieben von

Nicole Bußmann
Nicole Bußmann, Chefredakteurin im Verlag managerSeminare, Bonn.
21.05.2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben