Training aktuell 12/20 vom 30.11.2020

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Coachingforschung: Wie sieht das Coaching der Zukunft aus?
  • Handgemachte Visualisierungen: Mit Bildern Verbindung schaffen
  • Diskussion auf Twitter: Mit negativem Feedback umgehen
  • Trainingsbranche nach Corona: 15 Thesen für die Zukunft
  • Agile Retrospektiven virtuell: Online ans Eingemachte
  • Trainingsspitzen: Abgeklärt abklären
  • Marketing und Vertrieb: Weder Sonderaufgabe noch Saisonjob
  • Kolumne: Lotse für die Kunden sein
  • Systemische Interventionen: Vom Bergsteigen
  • Praxistest 'Remente': Liebes Tagebuch
  • Institut im Interview: 'Entwicklungsräume anbieten'
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Coachingforschung

Wie sieht das Coaching der Zukunft aus?

Wie wird im Jahr 2030 gecoacht? Dieser Frage geht eine aktuelle Studie nach. Die Ergebnisse zeigen, dass digitale und virtuelle Szenarien deutlich wichtiger werden. Coachs lehnen diese Entwicklung aber stark ab. Warum das problematisch ist, erklärt Studienleiter Carsten C. Schermuly.
Handgemachte Visualisierungen

Mit Bildern Verbindung schaffen

Vielen Menschen fehlen beim digitalen Arbeiten Resonanzerfahrungen. Ein guter Weg, um Verbindung zu schaffen, sind handgemachte Visualisierungen. Sie erzeugen Vertrauen, transportieren Wertschätzung und führen schnell zum inhaltlichen Kern. Wie sie sich einsetzen lassen, erklären die Visualisierungsexperten Malte von Tiesenhausen und Daniela Volkert.
Diskussion auf Twitter

Mit negativem Feedback umgehen

Trainerinnen und Trainer erhalten oft zum Abschluss eines Seminars Feedback von den Teilnehmenden. Nicht immer fällt das positiv aus, auch mit Kritik müssen Weiterbildungsprofessionals umgehen. Was dabei helfen kann, zeigt eine aktuelle Diskussion auf Twitter.
Trainingsbranche nach Corona

15 Thesen für die Zukunft

Dass die Weiterbildungsbranche durch die Corona-Pandemie einen Digitalisierungsschub erhalten hat, ist unbestritten. Doch auf welche Veränderungen müssen sich Trainerinnen, Berater und Coachs sonst noch einstellen? Albrecht Kresse mit 15 Thesen zu Geschäftsmodellen, Jobprofilen und neuen Playern.
Agile Retrospektiven virtuell

Online ans Eingemachte

Agile Retrospektiven sind meist eine sehr persönliche Angelegenheit. Daher ist es gut, sie mit einer wirklich persönlichen Begegnung zu verbinden. Ist dies nicht möglich, müssen sie jedoch nicht ausfallen. Sechs goldene Regeln helfen dabei, den intensiven Austausch auch online erfolgreich zu moderieren.
Trainingsspitzen

Abgeklärt abklären

Briefings gehören fest zur Seminarvorbereitung eines jeden Weiterbildners. Wer nimmt teil, welche Räumlichkeiten stehen zur Verfügung, wie sieht es mit der Technik aus? Trainer Johann Detlev Niemann weiß aus eigener Erfahrung, dass man trotz eines ausführlichen Briefings skurrile Überraschungen erleben kann.
Marketing und Vertrieb

Weder Sonderaufgabe noch Saisonjob

Viele selbstständige Berater, Trainerinnen und Coachs sehen Marketing und Vertrieb als eine Sonderaufgabe und nicht als einen Kernprozess in jedem Unternehmen. Entsprechend gering ist ihre Erfahrung und Kompetenz in diesem Bereich. Das rächt sich in Krisenzeiten wie den aktuellen, meint Marketingberater Bernhard Kuntz.
Kolumne

Lotse für die Kunden sein

Um Erfolg zu haben, müssen Trainerinnen, Berater und Coachs einen Bedarf bedienen. Der muss allerdings beim Kunden nicht bereits existieren, sondern kann durchaus von Weiterbildungsprofessionals erst erzeugt werden. Darin liegt das wahre Potenzial, meint Matthias Kolbusa.
Systemische Interventionen

Vom Bergsteigen

Wenn Herausforderungen zu übermächtig oder die eigenen Möglichkeiten zu klein erscheinen, verfallen Menschen oder auch Teams oft in Resignation. Mit dieser Intervention können Trainingsprofis sie daran erinnern, dass sie gar nicht so machtlos sind und sehr wohl auch das ganze System in Bewegung bringen können.
Praxistest 'Remente'

Liebes Tagebuch

Viele Coaching-Apps begleiten Nutzer durch mehrwöchige, festgelegte Kurse oder Programme. Aus der Angebotsflut sticht „Remente“ mit einem großen Potenzial hervor, die eigene Persönlichkeitsentwicklung zu personalisieren. Ein Praxistest zeigt, was die App kann.
Institut im Interview

'Entwicklungsräume anbieten'

Jeden Monat gibt Training aktuell einem Player der Weiterbildungsszene die Möglichkeit, über Wurzeln, Werdegang und Visionen zu ­reflektieren. Diesmal inmind zum 20-jährigen ­Jubiläum.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben