managerSeminare 269 vom 24.07.2020

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Psychological Safety im Unternehmen: Angstfrei arbeiten
  • Musterbruch: Menschensbilder! Unbeirrt positiv
  • Führungsforscher im Interview: Der Bad-Leadership-Irrtum
  • Erfolgsfaktoren der Pionierunternehmen: Agile Zwischenbilanz
  • Digitales Recruiting: Kontaktlos eingestellt
  • Transformation versus Change: Veränderungsverwechslungen
  • Denkfallen in Krisen vermeiden: Nimm dein Denken in die Hand!
  • OE via PE: Die neue Rolle der Karriere
  • Horst Lempart in Speakers Corner: 'Zu viel Selbstreflexion schadet'
  • Führung meets Coaching: Naiv nachfragen
  • Schlauer lernen: Die Kraft des Fehlers
  • Testgelesen: Neue Bücher zum Thema Frauen und Karriere
  • Martin Kersting in 'characters': 'Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen.'
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Psychological Safety im Unternehmen

Angstfrei arbeiten

Ideen äußern, Fehler zugeben, andere Sichtweisen einbringen – kollaboratives Arbeiten verlangt, dass sich jeder einbringt. In Krisensituationen gilt das umso mehr: Jede Beobachtung zählt. Vieles halten wir jedoch zurück – aus Angst vor abfälligen Reaktionen. Was uns fehlt, nennt Amy C. Edmondson 'psychologische Sicherheit'. Die Harvard-Professorin mit einem Framework für angstfreie Zusammenarbeit.
Musterbruch

Menschensbilder! Unbeirrt positiv

Niemand will eine Kultur des Misstrauens. Doch es gibt sie mehr oder weniger offensichtlich in allen Organisationen. Weil es zweifellos Menschen gibt, die Vertrauen missbrauchen. Dennoch sehen Stefan Kaduk und Dirk Osmetz keinen anderen Weg, als unbeeindruckt von Enttäuschungen und sich selbst überschätzenden Zeitgenossen an einem positiven Menschenbild festzuhalten.
Führungsforscher im Interview

Der Bad-Leadership-Irrtum

Über schlechte Führung wird aktuell viel gesprochen. Jürgen Weibler ist einer von wenigen, der dazu forscht. Gerade hat er ein Buch zum Thema vorgelegt. In dessen Mittelpunkt steht die Frage: Warum wird schlechte Führung so oft für gute gehalten?
Erfolgsfaktoren der Pionierunternehmen

Agile Zwischenbilanz

Agilität ist eine Art Zauberformel für die VUKA-Welt – oder war es zumindest, bis die Corona-Krise viele Transformationen auf Eis legte. Dabei können Unternehmen auch und gerade jetzt von agilen Prinzipien und Praktiken profitieren. Ein Blick in Pionierunternehmen zeigt, welche sich als besonders erfolgreich erwiesen haben.
Digitales Recruiting

Kontaktlos eingestellt

Virtuelle Rekrutierung bedeutet: neue Mitarbeitende an Bord bringen, ohne sie persönlich zu treffen. Bewerbungsprozess, Vorstellungsgespräch und Onboarding werden digital und per Video-Konferenz abgewickelt. Richtig vorbereitet, hat diese Vorgehensweise nicht nur in Zeiten von Corona einige Vorteile.
Transformation versus Change

Veränderungsverwechslungen

In der VUKA-Welt wird Veränderung nicht nur zur Gewohnheit. Sie wird auch vielfältiger. Wer gute Veränderungsbegleitung leisten möchte, muss vorab daher klären, worum es eigentlich geht. Entscheidend dabei ist die Differenzierung zwischen zwei Begriffen, die gern in einen Topf geworfen werden: Change und Transformation.
Denkfallen in Krisen vermeiden

Nimm dein Denken in die Hand!

In Krisen schalten wir gedanklich oft in den Automodus – der uns zielsicher in die immer gleichen Denkfallen führt. Die gute Nachricht: Sie zu umgehen und unsere Gedanken wieder in Bahnen zu lenken, die uns weiterbringen und letztlich durch die Krise führen, ist keine Rocket Science.
OE via PE

Die neue Rolle der Karriere

Unternehmen müssen ständig dazulernen. Ebenso ihre Mitarbeitenden, die attraktive Karrieremöglichkeiten erwarten. Der Futurist Joël Luc Cachelin empfiehlt, beides zusammenzuführen. Sein Vorschlag: Unternehmen sollten sich als eine Story verstehen, die von ihren Protagonisten – den Mitarbeitenden – dynamisch fortgeschrieben wird.
Horst Lempart in Speakers Corner

'Zu viel Selbstreflexion schadet'

Warum reagiere ich immer so? Welche Muster werden hier deutlich? Solche Fragen stellen sich Menschen häufig, die darin geübt sind, sich selbst zu hinterfragen. Sie besitzen etwas, das Führungsexperten nicht müde werden, einzufordern: die Fähigkeit zur Selbstreflexion. Dabei wird häufig vermittelt: je mehr davon, umso besser. Ein Trugschluss, meint Horst Lempart.
Führung meets Coaching

Naiv nachfragen

Martin Wehrle stellt hier Coachingtools vor, die sich besonders für den Einsatz im Führungsalltag eignen.
Schlauer lernen

Die Kraft des Fehlers

Henning Beck erklärt, wie wir nicht nur lernen, sondern auch verstehen.
Testgelesen

Neue Bücher zum Thema Frauen und Karriere

Noch immer fällt es Frauen häufig schwerer als Männern, in die Top-Positionen eines Unternehmens zu gelangen – selbst bei gleicher Qualifikation. Warum haben Frauen auch heute noch mit Genderstereotypen zu kämpfen? Wie lässt sich der Gender Pay Gap überwinden? Und was braucht frau, um sich besser zu verkaufen? Vier neue Bücher liefern Antworten.
Martin Kersting in 'characters'

'Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen.'

Der ­Experte für Personalpsychologie erklärt im Interview, welche berufliche Herausforderung ihn reizen würde, wen er gerne beraten würde und welche Diskussion über die Arbeitswelt ihn aufregt.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben