managerSeminare 153 vom 19.11.2010

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Humor im Business: Weiterkommen mit Witz
  • Präsentieren heute: Tausche Maus gegen Malstift
  • Meeting-Kultur: Schluss mit dem Alltagshorror
  • Interview mit Reinhard K. Sprenger: 'Geld darf nicht verführen'
  • Seminarreportage: Führen mit dem Kochlöffel
  • Zehn Jahre Bachelor: Die missachtete Masse
  • Serie Management-Vordenker: Philip Kotler: Mister Marketing
  • Bettina Burmester über eine unproduktive Trennung: 'PE und Qualitätsmanagement gehören an einen Tisch!'
  • Der ethische Kompass: Wir müssen alle Freunde sein
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Humor im Business

Weiterkommen mit Witz

In den USA gilt Humor schon lange als zentraler Soft Skill für Führungskräfte. Jetzt sickert auch hierzulande die Erkenntnis durch: Wer den Witz zur richtigen Zeit in passender Portion platziert, kann Souveränität signalisieren, Mitarbeiter motivieren oder konstruktiv Kritik üben. Wann Führungskräfte welche Art von Humor im Business weiterbringt, darüber sprach managerSeminare mit Wissenschaftlern und Weiterbildnern.
Präsentieren heute

Tausche Maus gegen Malstift

Was lange Zeit als altmodisch galt, ist mittlerweile wieder schick: in Präsentationen das Gesagte per Malstift am Flipchart oder auf Folien veranschaulichen. Manch einer sieht darin sogar einen Retro-Trend, der dem Vortragsstandard PowerPoint Konkurrenz machen könnte. managerSeminare hat sich die Hintergründe dieser Entwicklung angeschaut und mit Kommunikationsexperten gesprochen: Ist eine Entdigitalisierung der Vortragswelt wirklich vorstellbar?
Meeting-Kultur

Schluss mit dem Alltagshorror

Quälendes Absitzen. Endlosmonologe. Stickige Luft. Das sind die traurigen Attribute der Führungsplattform Meetings. Dabei steht die Wichtigkeit von Sitzungen und Besprechungen außer Zweifel. Doch kaum eine Führungskraft begreift Meetings als Umgebung, in der sie zu tun hat, wozu sie berufen ist: führen, strukturieren, Agenda setzen. Das Potenzial der Besprechungen wird so verschleudert. Woran liegt das? Und wie lässt es sich ändern? Ein Report.
Interview mit Reinhard K. Sprenger

'Geld darf nicht verführen'

Durch die Finanzkrise ist sie wieder zum Thema geworden – die Entlohnung der Manager. Denn der Crash hat gezeigt: Hohe Boni steuern das Leistungsverhalten fehl. Reinhard K. Sprenger hat die jüngsten Erfahrungen zum Anlass genommen, neu über Belohnungs- und Bezahlungssysteme nachzudenken. Im Gespräch mit manager-Seminare schildert der Managementguru, wie ein verführungsfreies Entgeltsystem aussehen könnte.
Seminarreportage

Führen mit dem Kochlöffel

Kochen, das klingt nach Genuss, nach Lebensart, nach den schönen Seiten des Seins. Wenn der Pharma- und Chemiekonzern Merck seine Schichtführer aus der Produktion zum Kochseminar schickt, geht es um härtere Faktoren. Die Küche wird zum Versuchslabor, in dem die Arbeiter Führung und Projektmanagement lernen sollen. managerSeminare hat in die Töpfe geschaut.
Zehn Jahre Bachelor

Die missachtete Masse

Gut zehn Jahre ist es her, dass der Bologna-Beschluss die Reform hin zu gestuften Studiengängen auf den Weg gebracht hat. Bei der Umsetzung der Agenda haben die Hochschulen aufs Tempo gedrückt: Jedes Jahr strömen mehr Bachelor- und Master-Absolventen in die Arbeitswelt. Sie sind anders als der universitäre Nachwuchs aus alten Tagen – darauf sind bisher aber nur wenige Personalressorts vorbereitet.
Serie Management-Vordenker

Philip Kotler: Mister Marketing

Weihnachtsgeschenke für die A-Kunden und Waschzettel für den Vertrieb – diese Aufgaben vieler Marketingspezialisten sind nach Philip Kotler der Profession unwürdig. Der Management-Vordenker revolutioniert das Berufsbild, indem er aufzeigt, dass Marketing zur zentralen Funktion im Unternehmen werden muss.
Bettina Burmester über eine unproduktive Trennung

'PE und Qualitätsmanagement gehören an einen Tisch!'

Wie einsame Inseln bestehen in zahlreichen Firmen Qualitätsmanagement und Personalentwicklung nebeneinander. Auch scheinen beide Abteilungen in ihrer Philosophie und Ausrichtung grundverschieden zu sein: Hier das für Struktur und Standardisierung stehende Qualitätsmanagement, dort die Personalentwicklung, die für die Weiterentwicklung des Individuums steht. Die isolierte Koexistenz beider Bereiche ist jedoch gefährlich. Um nicht länger wertvolle Ressourcen zu verschleudern, sollten Unternehmen PE und OE besser miteinander verzahnen, meint die Beraterin Bettina Burmester.
Der ethische Kompass

Wir müssen alle Freunde sein

Ulf D. Posé ist Präsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. Für managerSeminare wirft er in seiner Kolumne 'Der ethische Kompass' regelmäßig einen kritischen Blick auf unser tägliches Handeln in Wirtschaft und Beruf, hinterfragt die Normen, die uns dabei leiten, und stellt allgemein akzeptierte Wertvorstellungen auf den Prüfstand.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben