Management

Zehn Jahre Bachelor

Die missachtete Masse

Gut zehn Jahre ist es her, dass der Bologna-Beschluss die Reform hin zu gestuften Studiengängen auf den Weg gebracht hat. Bei der Umsetzung der Agenda haben die Hochschulen aufs Tempo gedrückt: Jedes Jahr strömen mehr Bachelor- und Master-Absolventen in die Arbeitswelt. Sie sind anders als der universitäre Nachwuchs aus alten Tagen – darauf sind bisher aber nur wenige Personalressorts vorbereitet.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Wer mag sich heute noch an die Aktion 'Bachelor Welcome' erinnern? Damals, vor fast sechs Jahren, wollte eine Gruppe von Unternehmen eine frohe Botschaft senden: Absolventen neuen Typs sollten mit offenen Armen empfangen werden. Inzwischen aber sind die Willkommensgrüße verhallt, die Personaler zum Business as usual übergegangen – ganz so, als hätte sich in Bezug auf den Nachwuchs nichts verändert.

Dem ist jedoch mitnichten so: Denn die Hochschulen haben ihr Stuttgart 21 bereits hinter sich. Das alte Gebäude aus Diplom- und Magister-Studiengängen wurde vom Jahr 1999 an abgerissen. Die Befürworter des Umbaus riefen 'Tempo, Tempo', weil sie die Angebote der Hochschulen im Zuge der Reform auf den ICE-Stil trimmen wollten: Schneller, internationaler und standardisierter sollten sie sein. Wie der neue Tiefbahnhof hat die Riesenbaustelle unter dem Schild 'Bologna-Reform' für die Reisenden des Hochschulsystems neue Wege geschaffen – die Mehrheit der Studenten lernt heute bereits schnell und billig. 80 Prozent der Studiengänge sind umgestellt, meldet der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Jedes Jahr kommen mehr Absolventen neuen Typs aus den Hochschulen – aber viele Unternehmen sind auf sie nicht vorbereitet.

'Wer mit dem neuen Abgangszeugnis nach einem Job sucht, trifft auf lächerlich wenig Stellenangebote', kritisiert Dr. Christian Scholz von der Universität des Saarlandes. Der BWL-Professor hat sich genauer angeschaut, was die Erstunterzeichner der Bachelor-Welcome-Erklärung an Stellen anbieten. Ergebnis: Null spezielle Angebote für den Berufseinstieg von Absolventen der neuen Express-Studiengänge, und nur 39 Angebote, die sich immerhin auch an Bachelor ohne Berufserfahrung richten. 'Das ist makaber', wettert der Wissenschaftler. Willkommensgesten sehen anders aus.

Extras:
  • Schlagwort Bologna: Die Reform in Kürze
  • Bologna-Agenda: Was jetzt in den HR-Ressorts zu tun ist
  • Interview: Der Bologna-Kritiker Professor Dr. Christian Scholz über verpasste Chancen und verbleibende Optionen im Jahr elf nach der Reform
Autor(en): Axel Gloger
Quelle: managerSeminare 153, Dezember 2010, Seite 70-77
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben