Management

Interview mit Reinhard K. Sprenger

'Geld darf nicht verführen'

Durch die Finanzkrise ist sie wieder zum Thema geworden – die Entlohnung der Manager. Denn der Crash hat gezeigt: Hohe Boni steuern das Leistungsverhalten fehl. Reinhard K. Sprenger hat die jüngsten Erfahrungen zum Anlass genommen, neu über Belohnungs- und Bezahlungssysteme nachzudenken. Im Gespräch mit manager-Seminare schildert der Managementguru, wie ein verführungsfreies Entgeltsystem aussehen könnte.
 Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
 Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
Im Interview spricht Reinhard Sprenger u.a. über:

• Sich selbst bereichern statt andere zu motivieren: Über einen neuen Aspekt in der Debatte ums Entgeltmanagement
• Moral hazard: Wann Geld kopflos macht
• Primum non nocere: Warum es gut ist, den hippokratischen Eid auf das Gehaltssystem zu übertragen
• Verführungsfreie Bezahlung: Wie hoch der Fixanteil eines Gehaltes sein sollte
• Gehälter bemessen: Wann ist ein Gehalt gut und fair?
• Bekenntnis zur radikalen Subjektivität: Was Führungskräfte stützt und stärkt, wenn sie Leistungen beurteilen
• Das Unternehmen als Kooperationsarena: Warum jeder Einzelne am Unternehmenserfolg beteiligt werden sollte

Extras:
  • Service: Kurzrezensionen zweier Bücher – eines über Motivation, eines über die Wirtschaftskrise – sowie Hinweis auf Sprengers Website
Autor(en): Svenja Gloger
Quelle: managerSeminare 153, Dezember 2010, Seite 18-22
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben