Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Führen mit dem Kochlöffel

Seminarreportage

Kochen, das klingt nach Genuss, nach Lebensart, nach den schönen Seiten des Seins. Wenn der Pharma- und Chemiekonzern Merck seine Schichtführer aus der Produktion zum Kochseminar schickt, geht es um härtere Faktoren. Die Küche wird zum Versuchslabor, in dem die Arbeiter Führung und Projektmanagement lernen sollen. managerSeminare hat in die Töpfe geschaut.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Um halb fünf bricht Hektik aus. 'Männer!', brüllt Küchenchef Harald in breitem Hessisch. 'Haut rein!' Brutzeln, Töpfe klappern, Dampf steigt auf, es riecht nach Gewürzen und gebratenem Fleisch. Die elf Köche wirbeln durcheinander, schneiden, rühren, räumen auf. Knappe Kommandos: 'mach dich nützlich' oder: 'Reibe her'. Aufgerissene Augen, gehetzte Blicke Richtung Uhr. Eine Stunde noch, längst ist nicht alles fertig. 'Ich bin am Limit', stöhnt einer. Dann weiter, durchschnaufen, Konzentration.

Was wirkt wie eine TV-Kochshow kurz vor dem erlösend-erfolgreichen Ende, ist keine. Kein Wettkochen, kein Landgasthof, der auf Vordermann gebracht werden muss, der Restaurant-Tester kommt auch nicht um die Ecke. Was hier im unterfränkischen Heimbuchenthal stattfindet, ist vielmehr eine Fortbildung für Chemikanten. Genauer gesagt für Schichtführer und Vorarbeiter aus der Produktion des Chemie-Giganten Merck KGaA. Sonst stellen die Führungskräfte aus den Werken in Darmstadt und Gernsheim Flüssigkristalle her oder Zutaten für Medikamente. Jetzt, im September 2010, schwingen sie in der Lehrküche einer Volksschule die Kochlöffel. Ums Essen geht es dabei nur vordergründig.

Worum es tatsächlich geht, das wissen die Teilnehmer selbst nicht, noch nicht. Die Zielvorgabe, die sie heute Mittag, am zweiten von drei Seminartagen, bekommen haben, lautet, in kurzer Zeit und mit geringem Budget ein Gala-Buffet für 25 Personen auf die Beine zu stellen: Fünf Vorspeisen, drei Hauptgerichte, Beilagen, Nachtisch, dazu eine festliche Dekoration und ein Vortrag über das Tageswerk. Gäste werden erwartet, alles muss sitzen, Verzögerungen ausgeschlossen. Ein einschüchterndes Projekt für die Schichtführer. Und das nicht nur, weil gerade einmal zwei der elf Teilnehmer über nennenswerte Küchenerfahrung verfügen.


Extras:

  • Literaturtipps: Hinweise auf drei weitere Reportagen über Personalentwicklung mit ungewöhnlichen Seminar-Settings

Autor(en): Sascha Reimann
Quelle: managerSeminare 153, Dezember 2010, Seite 64 - 69 , 20608 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier