managerSeminare 213 vom 20.11.2015

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Empathie im Management: Wie viel Gefühl braucht Führung?
  • Komplexität im Management: Einfach machen
  • Change-Projekte meistern: Elf Fehler zum Auslassen
  • Was Frauen in Führung bringt: Die Chefinnen-Schmieden
  • Unternehmensdemokratie im Mittelstand: Wofür brauchen wir Chefs?
  • Digitaler Arbeitsschutz: Zwischen always on und always off
  • Spezialisten in Serie: Was macht eigentlich ein ... Agile Coach?
  • Systemisches Konsensieren: Entscheiden ohne Verlierer
  • Henrik Meyer-Hoeven über Weiterbildungsinvestitionen: 'Viele Unternehmen geben Geld an der falschen Stelle aus.'
  • Sprechstunde beim Sprechtrainer: Wie übt man seinen Vortrag am besten?
  • Testgelesen: Neue Bücher zum Thema Verkauf
  • William Wanker in 'characters': 'Man kann auch glänzen, ohne einen Schimmer zu haben.'
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Empathie im Management

Wie viel Gefühl braucht Führung?

Um Empathie als Führungskompetenz ist ein regelrechter Hype ausgebrochen. Von allen Seiten wird von modernen Chefs mehr Einfühlungsvermögen gefordert. Ganz so einfach ist es allerdings nicht, erklären Experten aus Wissenschaft und Wirtschaftspraxis. Denn Mitgefühl richtig einzusetzen und zu dosieren erfordert Selbstreflexion und Übung. Und: Falsch verstanden geht Empathie sogar nach hinten los.
Komplexität im Management

Einfach machen

Der Umgang mit Komplexität ist eine der größten Managementherausforderungen. Um sie zu beherrschen, haben sich drei Wege als besonders wirkungsvoll erwiesen: Verzicht auf Unwichtiges, Reduktion des Wichtigen aufs Wesentliche und klare Information. Eine Wegeskizze zu einem einfacheren und damit komplexitätsfesteren Management.
Change-Projekte meistern

Elf Fehler zum Auslassen

60 bis 70 Prozent. So viele Change-Projekte scheitern, wie Harvard-Professor John P. Kotter für eine Studie in den 90ern herausfand. Bestätigt wurde das 2008 in einer Befragung von McKinsey unter 3.200 Managern. Ob die Zahl noch gilt oder nicht – häufig gelingt der Wandel nicht. Wie Sie die häufigsten Fehler vermeiden und so die Erfolgschancen erhöhen.
Was Frauen in Führung bringt

Die Chefinnen-Schmieden

'Frauen in Führung – Erfolg braucht alle'. Unter diesem Slogan fördert die Uzin Utz AG systematisch Mitarbeiterinnen – und tat dies schon lange, bevor die Frauenquote zum Gesetz wurde. Andere Unternehmen ziehen nach. Denn sie erkennen: Wer mehr Managerinnen in seinen Reihen haben möchte, muss vor allem eines tun – Mitarbeiterinnen gezielt stärken und für eine Kultur der Chancengleichheit sorgen. Eine Vorstellung der Ansatzpunkte.
Unternehmensdemokratie im Mittelstand

Wofür brauchen wir Chefs?

Demokratische Strukturen sind nur was für hippe Softwareunternehmen und smarte Consulting-Firmen? Von wegen. Eine Volksbank und eine Farbenfabrik zeigen, wie der Wandel in Richtung Unternehmensdemokratie im traditionsreichen Mittelstand gelingt.
Digitaler Arbeitsschutz

Zwischen always on und always off

Smartphone-Gedaddel in Meetings, WhatsApp-Nachrichten am Schreibtisch, und die Mails des Chefs werden abends vom Wohnzimmersofa aus gecheckt: Der Druck der permanenten Erreichbarkeit ist enorm, wir sind always on. Dass das stresst, ist allen klar. Erste Unternehmen experimentieren daher mit gut gemeinten Offline-Statuten für ihre Mitarbeiter. Doch gehen diese gern nach hinten los.
Spezialisten in Serie

Was macht eigentlich ein ... Agile Coach?

Agil ist das neue Erfolgreich. So sehen es immer mehr Unternehmen und führen agile Arbeitsweisen ein. Aber agil ist auch fragil. Weder das beliebte Projektmanagement-Framework Scrum noch andere Ansätze funktionieren von allein. Im Gegenteil: Ihre Einführung braucht in der Regel intensive Begleitung. Diese bieten sogenannte Agile Coachs an. Was steckt hinter dem neuen Trendjob?
Systemisches Konsensieren

Entscheiden ohne Verlierer

Mehrheitsabstimmungen sind als Mittel der Entscheidungsfindung fast so alt wie der Mensch selbst. Sie haben allerdings einen Pferdefuß: Wenn sie nicht einstimmig sind, gibt es Sieger und Verlierer. Entscheidungen zu treffen ohne dass jemand unterliegt, ermöglicht die Methode des systemischen Konsensierens.
Henrik Meyer-Hoeven über Weiterbildungsinvestitionen

'Viele Unternehmen geben Geld an der falschen Stelle aus.'

Prof. Dr. Henrik Meyer-Hoeven hat an der HSBA Hamburg School of Business Administration den Lehrstuhl für Organisation und Personal inne und ist zudem Geschäftsführer des Hamburger Personalentwicklers PAWLIK Consultants GmbH.
Sprechstunde beim Sprechtrainer

Wie übt man seinen Vortrag am besten?

Leserfrage: Wie übt man seinen Vortrag am besten? Vor dem Spiegel? Vor dem Partner? Vor dem Kollegen? Was, wenn einem das alles peinlich ist? Oder man alleine ist und nur das Hotelzimmer zur Verfügung hat
Testgelesen

Neue Bücher zum Thema Verkauf

Was ist das Geheimnis erfolgreicher Verkäufer? Wie treffen Kunden Kaufentscheidungen? Welche Ansätze gibt es, um diese Entscheidungen zu beeinflussen? Antworten auf diese Fragen liefern vier neue Bücher zum Thema Verkauf.
William Wanker in 'characters'

'Man kann auch glänzen, ohne einen Schimmer zu haben.'

William Wanker, das Alter Ego von Autor und Moderator Ralf Schmitt, erklärt im Interview, welche Veranstaltung er niemals verpasst, was er als nächstes lernt und welche Diskussion zu Thema Führung ihn am meisten aufregt.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben