managerSeminare 142 vom 17.12.2009

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Mitarbeiterführung: Die Rückkehr der Konsequenz
  • Moral im Management: Phrasen mit Perspektive
  • Top Executive Coaching: Im Schatten der Mächtigen
  • Martin Limbeck im Portrait: Hart, aber herzlich
  • Outdoor-Training im Winter: Teambuilding im Schnee
  • Interview über Frauen in Führungspositionen: 'Arroganz ist ein Karrieretool'
  • Tools fürs Training: Der Unterschied bringt's
  • Moralisches Missverständnis: Beruf und Privates sind strikt zu trennen
  • Dr. Charlotte Haimerl über Firmenakademien: 'Corporate Universities sollten ihre Zielsetzungen überdenken'

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Mitarbeiterführung

Die Rückkehr der Konsequenz

Vertrauen, Kooperation, Partizipation – alles wichtige Führungsinstrumente. Aber Chefs, die sie mit der Gießkanne ausschütten und gleichzeitig Kontrolle, Kritik und Sanktionen als No-Go betrachten, machen einen Fehler: Sie verleiten manche Mitarbeiter dazu, ihnen auf der Nase herumzutanzen. Deshalb muss Schluss sein mit dem Schmusekurs, fordert Roland Jäger. In managerSeminare erklärt der Coach, wie Chefs aus dem Schonprogramm herauskommen.
Moral im Management

Phrasen mit Perspektive

Business Schools lassen ihre Studenten einen Eid auf das Gute schwören, Manager reden über ihre Verantwortung für das Allgemeinwohl und das alte Leitbild des ehrbaren Kaufmanns wird wieder hochgehalten – die Krise hat den Weg für mehr Moral im Management bereitet. So scheint es zumindest. Was aber sind die Wertebekenntnisse wert? Handelt es sich wieder um die üblichen Phrasen? managerSeminare hat kritisch hingeschaut.
Top Executive Coaching

Im Schatten der Mächtigen

Sie arbeiten mit DAX-Vorständen, mit Managern, die im Rampenlicht stehen – und bleiben selber im Hintergrund: Die Rede ist von Top Executive Coachs, den persönlichen Beratern der Mächtigen. Was zeichnet ihre Arbeit aus? Wie und worin unterstützen sie die Lenker und Leiter der Unternehmen? Und wie findet ein Coach Zugang zu den Teppichetagen der Wirtschaft? managerSeminare gibt Einblick in ein exklusives Beratungsfeld.
Martin Limbeck im Portrait

Hart, aber herzlich

Martin Limbeck hat sich klar positioniert: Er ist Deutschlands Hardselling-Experte. Offensiv und direkt – so geht er mit Kunden und Seminarteilnehmern um. managerSeminare hat den Verkaufstrainer begleitet: zu einem Seminar, auf die Bühne und nach Hause. Ein Portrait des Vielarbeiters.
Outdoor-Training im Winter

Teambuilding im Schnee

Die Zeiten, in denen sich Outdoor-Trainer in der kalten Jahreszeit ins Warme zurückzogen, scheinen vorbei. Stattdessen bieten immer mehr von ihnen Trappertouren, Eisbahnbau oder sogar Schlittenhunderennen an. Aus welchen Gründen erweitern die Veranstalter ihr Portfolio? Was ist das Besondere der Outdoor-Aktivitäten im Winter? Und was können die Maßnahmen leisten? managerSeminare hat sich den winterlichten Outdoor-Markt genauer angeschaut.
Interview über Frauen in Führungspositionen

'Arroganz ist ein Karrieretool'

Die Geschäftswelt ist eine Männerwelt – geprägt von Machtspielen, Rangordnungsrangeleien, Revierverhalten. Wer sich als Frau in dieser Umgebung Gehör verschaffen will, muss die Sprache der Männer verstehen und ihr etwas entgegensetzen: Arroganz. Das sagt zumindest Peter Modler in seinem Buch 'Das Arroganz-Prinzip'. Im Gespräch mit managerSeminare erläutert er seine These.
Tools fürs Training

Der Unterschied bringt's

Über Differenzen in einen Workshop einsteigen, das wagt das Tool 'Der Unterschied bringt’s'. Die Teilnehmer formieren sich etwa nach Abteilungszugehörigkeit oder Herkunftsland in Gruppen – und sprechen dort über Erwartungen, Fremd- und Selbstbilder. Neben einem zwanglosen Kennenlernen liefert das Tool damit auch eine erste Systemdiagnose, die für das anstehende Change-Projekt genutzt werden kann.
Moralisches Missverständnis

Beruf und Privates sind strikt zu trennen

Ulf D. Posé ist Präsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. Für managerSeminare wirft er in seiner Kolumne 'Der ethische Kompass' regelmäßig einen kritischen Blick auf unser tägliches Handeln in Wirtschaft und Beruf, hinterfragt die Normen, die uns dabei leiten, und stellt allgemein akzeptierte Wertvorstellungen auf den Prüfstand.
Dr. Charlotte Haimerl über Firmenakademien

'Corporate Universities sollten ihre Zielsetzungen überdenken'

Dr. Charlotte Haimerl, Consultant bei der Kienbaum Management Consultants GmbH, Berlin, meint: Unternehmen sollten sich von einigen ihrer ursprünglichen Corporate-University-Ziele verabschieden. Insbesondere von der Idee, durch Verkauf standardisierter Lernangebote an unabhängige Dritte Umsatz zu generieren. Auch müssen Firmenakademien ihre Geschäftsprozesse überarbeiten, um in Zukunft den erwünschten Wertbeitrag zum Unternehmen erbringen zu können. Und sie sollten von ihrem Elitedenken abrücken.
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben