Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Im Schatten der Mächtigen

Top Executive Coaching

Sie arbeiten mit DAX-Vorständen, mit Managern, die im Rampenlicht stehen – und bleiben selber im Hintergrund: Die Rede ist von Top Executive Coachs, den persönlichen Beratern der Mächtigen. Was zeichnet ihre Arbeit aus? Wie und worin unterstützen sie die Lenker und Leiter der Unternehmen? Und wie findet ein Coach Zugang zu den Teppichetagen der Wirtschaft? managerSeminare gibt Einblick in ein exklusives Beratungsfeld.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

'Coaching? Damit bin ich nicht in Berührung gekommen.' Dr. Reiner Hagemann schüttelt den Kopf. Der 62-jährige Münchner berichtet aus seiner Zeit als Vorstandsmitglied der Allianz AG und Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs AG. Zwischen 1995 und 2005 war das. Damals verantwortete er das Deutschlandgeschäft der Sachversicherungssparte, fällte weitreichende Entscheidungen, löste Konflikte im Vorstandsteam … – doch die Hilfe eines Coachs nahm er dabei nie in Anspruch. Lediglich zwei Auftritts- und Medientrainings absolvierte er: als er einen Vortrag vor 200 Top-Führungskräften aus dem Gesamtkonzern halten sollte und als er zur Fernseh-Talkrunde bei Sabine Christiansen geladen war. 'Wie der Vorstand nach außen wirkt, diese Frage war virulent', blickt der heutige Multi-Aufsichtsrat zurück. Alles andere an Verhaltensbeobachtung und Reflexion sei für ihn persönlich hingegen nichts gewesen, wofür er einen Berater hätte anheuern wollen.

Hagemanns Statement verblüfft, mutet als Ausnahme an. Denn wer sich auf den Treffen der Business Coachs umtut, gewinnt den Eindruck, dass ein Großteil der Coachs auch Top Executives zu seiner Klientel zählt, also die erste und zweite Führungsebene großer Unternehmen berät – und das geht nur, wenn die Nachfrage stimmt.

'Zwar behaupten viele, sie hätten bereits den Papst gecoacht', meint der Frankfurter Coach Uwe Böning hierzu. Tatsächlich aber coachen nach Beobachtung des Beraters nur wenige Coachs die Kapitäne der Firmen-Dickschiffe: Viele, die sich als Top Executive Coach ausgeben, würden bei näherem Hinsehen mit den Inhabern kleiner Firmen arbeiten oder mit Vertretern des oberen Middle Management.

Extras:

  • Andere Regeln: Worin sich Top Management und Middle Management unterscheidet und wie sich die Unterschiede auf das Coaching auswirken
  • Service: Hinweise auf zwei Fachartikel sowie den Vortrag von einem Top Executive Coach auf DVD

Autor(en): Svenja Gloger
Quelle: managerSeminare 142, Januar 2010, Seite 70 - 76 , 26418 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier