Wissen

Tools fürs Training

Der Unterschied bringt's

Über Differenzen in einen Workshop einsteigen, das wagt das Tool 'Der Unterschied bringt’s'. Die Teilnehmer formieren sich etwa nach Abteilungszugehörigkeit oder Herkunftsland in Gruppen – und sprechen dort über Erwartungen, Fremd- und Selbstbilder. Neben einem zwanglosen Kennenlernen liefert das Tool damit auch eine erste Systemdiagnose, die für das anstehende Change-Projekt genutzt werden kann.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Einen schnellen und unkomplizierten Einstieg in die Arbeit mit großen Gruppen verspricht das Tool 'Der Unterschied macht’s'. Der Einsatz des Tools bietet sich immer dann an, wenn mit der Gruppe ein Change-Projekt umgesetzt werden soll. Das Tool kann dazu beitragen, schon im Vorfeld des Projekts die unterschiedlichen Ziele, Strategien, Sichtweisen, Bedürfnisse und gegenseitigen Erwartungen der Beteiligten wahrzunehmen, zu thematisieren und produktiv zu nutzen. Die Intervention kann gleich zu Beginn eines Workshops durchgeführt werden – noch vor einer Vorstellungsrunde und der Abfrage von Anliegen für den Workshop.

Indem sich die Einzelnen klar zu bestimmten Fragestellungen positionieren, lernen sich die Teilnehmer besser kennen. Durch das Aufstellen wird deutlich, welche Themen und Gemeinsamkeiten sie mit anderen in der Gruppe teilen. So kann sich allmählich Vertrauen und Verbindlichkeit entwickeln. Gleichzeitig entsteht eine erste – auch optisch wahrnehmbare – 'gelebte' Systemdiagnose und ein Überblick über die Zusammensetzung der Workshopteilnehmer und deren Zugehörigkeiten.

'Der Unterschied bringt’s' ist eine Weiterentwicklung des 'Minilabs' aus der Gruppendynamik (Klaus Antons). Die Grundform des Minilabs wird dabei kombiniert mit Elementen der systemischen Strukturaufstellung (Matthias Varga von Kibed) und des lösungsorientierten Zielinterviews (Steve de Shazer).

Extras:
  • Literaturtipp: Kurzrezension einer Sammlung von Tools für das Change-Management
Autor(en): Barbara Heitger/Anna Schweiger
Quelle: managerSeminare 142, Januar 2010, Seite 46-48
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben