Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Die Rückkehr der Konsequenz

Mitarbeiterführung

Vertrauen, Kooperation, Partizipation – alles wichtige Führungsinstrumente. Aber Chefs, die sie mit der Gießkanne ausschütten und gleichzeitig Kontrolle, Kritik und Sanktionen als No-Go betrachten, machen einen Fehler: Sie verleiten manche Mitarbeiter dazu, ihnen auf der Nase herumzutanzen. Deshalb muss Schluss sein mit dem Schmusekurs, fordert Roland Jäger. In managerSeminare erklärt der Coach, wie Chefs aus dem Schonprogramm herauskommen.


kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Immer wieder hört man Klagen über Führungskräfte, die ausschließlich ergebnis- und zahlenorientiert sind. Wenn diese Manager scheitern, dann liegt das nicht selten an ihrer fehlenden Mitarbeiterorientierung. Als Coach begegnet man aber auch einer anderen Chef-Spezies sehr häufig: Vorgesetzten, die mit ihren Mitarbeitern prima klarkommen, in deren Abteilung eine super Stimmung herrscht und die sich im Arbeitsalltag pudelwohl fühlen. Die also – zumindest oberflächlich betrachtet – äußerst mitarbeiterorientiert sind. Jedenfalls solange, bis der Moment kommt, in dem sich diese Führungskräfte mit den tiefroten Zahlen ihrer Abteilung konfrontiert sehen. Dann ist sie plötzlich im Eimer – die prima Stimmung.

Warum, das ist diesen Führungskräften meist ein Rätsel. Alles war doch so gut. Sie haben doch nur das Beste für ihre Mitarbeiter gewollt, haben ihnen alle Freiheiten gewährt, sich nicht als Kontrollfreak aufgespielt. Sie haben sich doch ganz genauso verhalten, wie sich eine moderne, partizipativ-kooperative Bilderbuch-Führungskraft verhalten soll.

Eines jedoch haben diese Führungskräfte bei all dem unterlassen: Sie haben nicht geführt! Und zwar in vielen Fällen leider nicht etwa, weil sie das Beste für ihre Mitarbeiter gewollt hätten. Sondern weil sie das Beste für sich wollten: möglichst wenig Aufwand, Anstrengung und Ärger. Ein solches Chefdasein im Kuschelmodus fußt oft in der Annahme, es reiche aus, dafür zu sorgen, dass sich alle möglichst gut verstehen, dann würden Mitarbeiter schon von ganz allein Höchstleistungen vollbringen.

Extras:

  • Acht Prinzipien der konsequenten Führung
  • Führen statt kuscheln? – Die Ergebnisse der Leserbefragung
  • Service: Kurzrezensionen von vier Büchern zum Thema Mitarbeiterführung sowie ein Linktipp

Autor(en): Roland Jäger
Quelle: managerSeminare 142, Januar 2010, Seite 24 - 30 , 30477 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier