managerSeminare 63 vom 30.01.2003

Diese Ausgabe enthält folgende Beiträge:

  • Das große Tabu: Angst im Job
  • Kündigungsmanagement: Konstruktiv trennen statt kopflos feuern
  • Kundengespräche: Für jeden das richtige Wort
  • Coaching: Was tun, wenn der Draht reißt?
  • Digitalkameras im Training: Fotoprotokolle auf die Schnelle
  • Schwierige Situationen im Spiel: Strategien gegen Spielverderber
  • Corporate Universities: Kompetenzschmiede Firmen-Campus

Folgende Beiträge erwarten Sie:

Das große Tabu

Angst im Job

Ein Indianer kennt keinen Schmerz und eine Führungskraft keine Furcht. Zumindest letzteres stimmt nicht, wenn man aktuellen Studien Glauben schenken will. Viele Mitarbeiter und Führungskräfte erleiden regelmäßig Angstattacken. Nur geredet wird darüber nicht. managerSeminare über das letzte Tabu - Angst im Job.
Kündigungsmanagement

Konstruktiv trennen statt kopflos feuern

'Tschüss dann – und einen schönen Tag noch”: Etliche gekündigte Mitarbeiter werden mit unbeholfenen Floskeln verabschiedet. So weit verbreitet der Personalabbau ist, so wenig verbreitet ist eine faire Trennungs-Kultur. Fatal, denn die schweren Fehler, die bei Kündigungen gemacht werden, kommen Unternehmen teuer zu stehen. Was zum professionellen Kündigungsmanagement gehört, schildert Trennungs-Experte Dr. Laurenz Andrzejewski.
Kundengespräche

Für jeden das richtige Wort

“Wir können das Gespräch kurz halten. Ich bin nämlich in den von Ihnen genannten Punkten gut versorgt. Ich brauche Ihre Dienstleistung nicht.' Eine K.-o.-Antwort für Trainer, Verkäufer und Führungskräfte, die einen Kunden von ihrem Angebot überzeugen wollen. Wie vermeidet man einen solchen Fauxpas? Und wie öffnet man seine Kunden? Jedenfalls nicht allein durch Argumente, stellt Trainer Bernhard Adelberg klar.
Coaching

Was tun, wenn der Draht reißt?

Alptraum eines Coaches: Der Gesprächspartner setzt Vereinbarungen nicht um, ist passiv und voller Widerstand. Er gewährt keinen Zugang zu seinen Gefühlen und reagiert aufbrausend auf Äußerungen des Coaches. Was tun, wenn solche Hürden auftauchen und es zu negativen Wechselwirkungen zwischen dem Coach und dem Klienten kommt? Coach Ingeborg Dietz empfiehlt, sich mit einem Modell der Charakterkunde Klarheit zu verschaffen.
Digitalkameras im Training

Fotoprotokolle auf die Schnelle

Neben Datenprojektor und PC mausert sich die Digitalkamera zu einem weiteren ständigen Begleiter von Trainern. Welche Produkteigenschaften für Trainer relevant sind und welche Einstellungen das Handling leichter machen, weiß Christian Badura. Er nutzt Digitalkameras selbst im Training und gibt Tipps für den Kauf und die Benutzung.
Schwierige Situationen im Spiel

Strategien gegen Spielverderber

Seminarspiele motivieren, animieren, wecken Kreativität und unterstützen das Training. Dies jedenfalls, wenn alles läuft wie am Schnürchen. Was aber tun, wenn ein Teilnehmer nicht mitmachen will, wenn er die Methode 'Spiel' in Frage stellt oder die Regeln bricht? Im letzten Beitrag ihrer Artikelserie (die anderen Beiträge zum Thema 'Spiele im Seminar' sind in managerSeminare, Heft 55 und 58 veröffentlicht) schildern die Trainer Amelie Funcke und Axel Rachow, wie sich solche Schwierigkeiten meistern lassen.
Corporate Universities

Kompetenzschmiede Firmen-Campus

Lufthansa hat eine. Henkel auch. Und VW hat gerade erst nachgezogen. Die Rede ist von Corporate Universities. Sie sind in Deutschland im Kommen. Was aber verbirgt sich hinter dem Label? Handelt es sich nur um ein Etikett, das Firmen ihrer PE- oder Weiterbildungsabteilung aufdrücken, ohne etwas daran verändert zu haben? Oder steckt mehr dahinter?
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben