Management

Corporate Universities

Kompetenzschmiede Firmen-Campus

Lufthansa hat eine. Henkel auch. Und VW hat gerade erst nachgezogen. Die Rede ist von Corporate Universities. Sie sind in Deutschland im Kommen. Was aber verbirgt sich hinter dem Label? Handelt es sich nur um ein Etikett, das Firmen ihrer PE- oder Weiterbildungsabteilung aufdrücken, ohne etwas daran verändert zu haben? Oder steckt mehr dahinter?
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Der Name ist Programm: In der firmeneigenen 'AutoUni' schult der Wolfsburger Volkswagen-Konzern seit Oktober 2002 seine Führungs- und Spitzenfachkräfte. 'Uni' - das steht für Lernen auf akademischem Niveau. 'Auto' - das zeigt an: Die Einrichtung bietet keinen Fächerkanon wie herkömmliche Universitäten, sondern Weiterbildung in unternehmensrelevanten Bereichen des Autokonzerns. 'Sie schneidert Volkswagen exakt die Qualifizierungsangebote auf den Leib, die das Unternehmen braucht, um seine strategischen Positionen auszubauen', erklärt Personalvorstand Dr. Peter Hartz. Im Grundsatz ist die AutoUni damit das, was sich seit gut vier Jahren auch hier zu Lande immer mehr Firmen leisten: eine Corporate University.

Das Konzept der firmeninternen Hochschule stammt aus den USA. Dort gründete 1955 General Electrics den ersten Konzern-Campus. Gleichwohl waren Corporate Universities auch jenseits des Atlantiks noch Jahrzehnte lang eine Seltenheit und nahezu ausschließlich Sache der Großkonzerne. Erst Ende der 80er Jahre kam es zu einer Welle von Gründungen, die bis heute andauert, längst auch mittelständische Unternehmen erfasst hat und rund zehn Jahre später nach Deutschland überschwappte.

Die erste offizielle Firmenuni wurde hier zu Lande 1998 per Vorstandsbeschluss von der Lufthansa AG gegründet. Doch sie blieb nicht lange allein. Noch im selben Jahr folgten der Stuttgarter Automobilhersteller DaimlerChrysler und die Deutsche Bank mit eigenen Uni-Gründungen. Von 326 Unternehmen, die sich im Herbst 2001 an einer Studie der Privaten Universität Witten/Herdecke beteiligt hatten, verfügten zu diesem Zeitpunkt bereits 47 über eine eigene Corporate University. Was ist das Verbindende zwischen den Firmenunis, was hebt das Konzept von anderen Weiterbildungsansätzen ab?

Extras:
  • Info-Kasten: Das leisten Corporate Universities.
  • Übersicht: Beispiele der Lufthansa School of Business, VW- AutoUni, Infineon University und Henkel Global Academy.
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 63, Februar 2003, Seite 86-94
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben