Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Was tun, wenn der Draht reißt?

Coaching

Alptraum eines Coaches: Der Gesprächspartner setzt Vereinbarungen nicht um, ist passiv und voller Widerstand. Er gewährt keinen Zugang zu seinen Gefühlen und reagiert aufbrausend auf Äußerungen des Coaches. Was tun, wenn solche Hürden auftauchen und es zu negativen Wechselwirkungen zwischen dem Coach und dem Klienten kommt? Coach Ingeborg Dietz empfiehlt, sich mit einem Modell der Charakterkunde Klarheit zu verschaffen.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

Gerhard Maier ist seit 20 Jahren Führungskraft bei einer deutschen Versicherung. Besonders geschätzt von Mitarbeitern und Vorgesetzten ist seine zuverlässige, bodenständige, korrekte Art. Seit ein paar Monaten befindet sich Maier jedoch in einer schwierigen beruflichen Situation, in der es ihm schwer fällt, seine korrekte Haltung weiter an den Tag zu legen. Umstrukturierungen im gesamten Konzern führen dazu, dass in seiner Abteilung viele Abläufe neu organisiert werden - alles wird auf den Kopf gestellt… Dies macht Maier nervös. Er wird zunehmend unzufrieden und verhält sich unkooperativ. Bei einer Teamsitzung spitzt sich die Lage derart zu, dass ihm sein Vorgesetzter eine externe Beratung empfiehlt.

In der ersten Coachingsitzung beschwert Gerhard Maier sich heftig: Über seinen Chef, der ihn unter Druck setzt und keine Spielräume gibt; über seine Kollegen, die in puren Aktionismus verfallen sind und nicht mehr langfristig denken und planen; über seine Mitarbeiter, die derzeit extrem fordernd, ungeduldig und unzufrieden sind. Es wird deutlich, dass Maier sich als Opfer der Ereignisse und seines Umfeldes empfindet, sich demotiviert fühlt und untergründig ärgerlich ist.

Der Coach versucht ihm aufzuzeigen, was die möglichen Ursachen für die derzeitigen Konflikte sind. Er erklärt ihm, dass in Zeiten der Veränderung Flexibilität und Motivation gefragt sind. Er spiegelt ihm - sehr behutsam - wider, wie sein Verhalten auf die anderen wirkt. Im Verlauf der nächsten zwei Coachingsitzungen aber geht nicht wirklich etwas voran. Auf jedes Argument und jeden Vorschlag des Coaches folgt ein Gegenargument oder Einwand. In der vierten Beratung bemerkt der Coach, dass er inzwischen innerlich richtig ungeduldig und ärgerlich ist…

Extras:

  • Tabelle: Die 8 Charakterstile der Hakomi Integrative Psychology - vom zurückgezogenen Stil bis zum leistungsorientierten Stil.
  • Info-Kasten: Hürden im Coaching-Prozess - Welche Probleme haben Coaches mit ihrer Empathie?
  • Info-Kasten: So finden und halten Coaches den Draht.

Autor(en): Ingeborg Dietz
Quelle: managerSeminare 63, Februar 2003, Seite 76 - 84 , 23289 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier