10660 Beiträge gefunden
Artikel Marktplatz der Macher:innen © managerSeminare Verlags GmbH
Marktplatz der Macher:innen

Veränderungen verwirklichen

Um Zukunft zu gestalten, sind kleine Handlungen mitunter besser als große Pläne. Denn welcher Masterplan der richtige ist, lässt sich in der Dynamik und Komplexität, mit der Organisationen konfrontiert sind, ohnehin nicht voraussagen. Auf pragmatische Weise einfach ins Tun zu kommen und dadurch Verbesserungen zu erzielen – dazu dient der Marktplatz der Macher:innen. zum Artikel
Artikel Stefan Wachtel im Speakers Corner © Ivica Cacic
Stefan Wachtel im Speakers Corner

„Es gibt keine Naturtalente“

Menschen, die Hervorragendes leisten, werden oft als Naturtalente angesehen. Was für ein Blödsinn, hält Stefan Wachtel, ​Coach und Trainer für Executive-Rhetorik, dem entgegen. Naturtalente existieren nicht. Exzellente Leistungen sind vielmehr das Resultat disziplinierter Anstrengung. zum Artikel
Artikel Führung meets Coaching © managerSeminare Verlags GmbH
Führung meets Coaching

Konstruktive Mini-Fragen

Martin Wehrle erklärt, wie es mit konstruktiven Mini-Fragen gelingt, einen Richtungswechsel im Denken des Gegenübers zu bewirken. zum Artikel
Artikel Schlauer lernen © managerSeminare Verlags GmbH
​Was hat Pflanzenbewässerung mit Bildung zu tun? Einiges, wie Neurowissenschaftler Henning Beck erklärt. zum Artikel
Artikel Testgelesen © managerSeminare Verlags GmbH
Sich selbst und das eigene Team für die Arbeitswelt 4.0 fit zu machen, ist gar nicht so leicht. Denn welche Kompetenzen brauchen Führungskraft und Mitarbeitende, um die ständig wechselnden Anforderungen bewältigen zu können? Wie lassen sich Flexibilität und Anpassungsfähigkeit entwickeln? Und warum kann eine Ellbogen- Mentalität nicht die Lösung sein? Vier neue Bücher liefern Antworten. zum Artikel
Artikel Andreas Zeuch in 'characters' © Felix Zimmermann
Der Organisationsberater Andreas Zeuch erzählt im Interview, welche berufliche Herausforderung ihn reizen würde, wen er gern beraten oder trainieren würde und welche Diskussion über die Arbeitswelt ihn aufregt. zum Artikel
Artikel Tutorial © Stefanie Diers, © www.trainerkoffer.de
Wenn es hart auf hart kommt, etwa wenn die Existenz eines Unternehmens bedroht ist, trennt sich die Spreu vom Weizen. Schneller und drastischer als in Schönwetterlagen zeigt sich dann, was echte Führungsqualität ausmacht. Vor allem fünf Faktoren sind entscheidend.  zum Artikel
Artikel Tutorial © Stefanie Diers, © www.trainerkoffer.de
Wollen Organisationen lebendiger werden, dann müssen sie viele ihrer gewohnten Strukturen, Prozesse und Regeln auf den Prüfstand stellen und neue Wege gehen: echte Augenhöhe leben. Selbstorganisation respektieren. Mitarbeitenden Verantwortungsübernahme zutrauen. Experimente wagen. Auf dem Weg dorthin sind zehn Aspekte für Sie als Führungskraft besonders wichtig. zum Artikel
Artikel Tutorial © Stefanie Diers, © www.trainerkoffer.de
Mit der Entwicklung und Einführung einer hybriden Feedbacklandschaft geht ein vielschichtiger Prozess der Personal-, Führungskräfte-, Team- und Organisationsentwicklung einher. Wie aber ist dabei vorzugehen? Sechs Erfolgsfaktoren helfen, die Sache strukturiert und systematisch anzupacken. zum Artikel
Artikel Tutorial © Stefanie Diers; © www.trainerkoffer.de
Tutorial

Job-Fit checken

Wenn der eigene Job nicht mehr zu den eigenen Bedürfnissen passt, äußert sich das oft nur in diffusen Gefühlen – und wir wissen nicht, wo wir ansetzen sollen, um etwas zu verändern. Es gilt also, die Job-Dimensionen mit System durchzuchecken. Ein hilfreiches Tool hierfür ist das Fit-Wheel.  zum Artikel
Artikel Tutorial © Stefanie Diers, © www.trainerkoffer.de
Tutorial

Besser zuhören

Wirklich Neues über andere und von anderen erfahren wir nur dann, wenn wir ihnen aufmerksam zuhören. So einfach das vom Prinzip her ist, so schwierig erweist es sich oft in der Praxis, was vor allem an bestimmten psychologischen Mechanismen liegt. So gelingt es trotzdem. zum Artikel
Artikel Zukunft der Führung © Klaus Vedfelt/Getty Images
Zukunft der Führung

Die postagile Arbeitswelt

Ein Hauptmerkmal agiler Unternehmen besteht darin, dass sie sich schnell und kreativ auf wandelnde Kundenwünsche einstellen können. Doch reicht das für die Zukunft? Svenja Hofert glaubt: nein. Agilität muss über diesen begrenzten Anspruch hinauswachsen. Die Organisationsberaterin mit acht Einsichten, die gleichzeitig Anregungen sind, Agilität neu zu denken.  zum Artikel
Artikel Musterbruch © managerSeminare Verlags GmbH
Musterbruch

Zahnlose Zahlen

Zahlen erklären die Welt. Sie erlauben es, Themen so auf den Punkt zu bringen, wie es Sprache häufig nicht vermag. Weder die Aufklärung noch die Mondlandung oder die Digitalisierung wären ohne Zahlen denkbar. Und dennoch, so meinen Dirk Osmetz und Stefan Kaduk, ist ein kritischer Umgang mit den vermeintlich glasklaren Ergebnissen allgegenwärtiger Berechnungen nötig. zum Artikel
Artikel Die Teamresilienz-Matrix © sajola/photocase.de
Die Teamresilienz-Matrix

Gemeinsam cool bleiben

Die Corona-Pandemie setzt Teams gleich mehrfach unter Druck: Zur akuten Angst vor Infektionen, Sorge um Angehörige und den Job kommen die Zermürbung durch dauerhafte Sorgen um die Unternehmensexistenz und soziale Isolation im Lockdown. Eine Matrix hilft, die Art der Belastung einzuordnen und gezielte Gegenmaßnahmen zu ergreifen. zum Artikel
Artikel Zellstrukturdesign © allanswart/iStock
Zellstrukturdesign

Radikal anders organisiert

Spätestens die Corona-Krise hat vielen Unternehmen ins Bewusstsein gebracht, wie volatil und komplex ihr Umfeld ist. Sie wissen: Es wäre klug, sich beweglicher – und damit krisenfester aufzustellen. Nur, wie? Die Organisationsberater Silke Hermann und Niels Pfläging sind überzeugt: Ein agiles Mindset und New-Work-Methoden allein reichen dafür nicht. Unternehmen brauchen ein grundlegend neues Design. Genauer: ein Zellstrukturdesign, das ihnen zu jeder Zeit höchste Marktnähe garantiert.  zum Artikel
Artikel Digitale Projektvorbereitung © plusss / photocase.de
Digitale Projektvorbereitung

Ready to start

In vielen Unternehmen machen sich Projektverantwortliche und -mitglieder erst dann Gedanken um die konkrete Umsetzung eines Projekts, wenn dieses bereits an den Start gegangen ist – ein Vorgehen, das in Zeiten der Corona-Pandemie besonders fatal sein kann. Doch es geht auch anders: Drei Werkzeuge helfen dabei, Teams rechtzeitig und remote auf geplante Projekte vorzubereiten.   zum Artikel
Artikel Arbeitswelt und Moral © MicroStockHub/iStock
Arbeitswelt und Moral

Gefährliche Professionalität

Der Philosoph Michael Andrick ist überzeugt: Die Arbeitswelt ist nicht das, wofür wir sie halten: der Ort unserer Selbstverwirklichung. Wer den Ehrgeiz hat, beruflich voranzukommen, muss vielmehr funktionieren, statt zu reflektieren. Muss anderen gefallen, statt sich eigenständige Gedanken zu machen. Andrick hinterfragt unsere Existenzweise im industriellen System – und gelangt dabei zu einer beunruhigenden Einsicht: In unserer ehrgeizig geübten Professionalität sind wir in der Gefahr, uns als moralische Individuen zu verlieren. zum Artikel
Artikel Remote Mobbing © filipobr/Adobe Stock
Remote Mobbing

@lle gegen einen

Da viele Mitarbeitende seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie vermehrt im Homeoffice arbeiten, findet Mobbing zwar seltener auf den Bürofluren statt, doch aus der Arbeitswelt verschwunden sind Schikane, Beleidigungen und Co. keineswegs. Im Gegenteil: Remote Mobbing ist sogar auf dem Vormarsch – und stellt viele Führungskräfte vor eine besondere Herausforderung. zum Artikel
Artikel Digital Learning © MicroStockHub/iStock
Etliche Arbeitsprozesse wurden in den vergangenen Monaten digitalisiert. Jetzt ist das Lernen dran. Eine Möglichkeit ist der Aufbau einer unternehmenseigenen Digitalakademie. Das ist zwar zuerst aufwendiger, als digitale Angebote einzukaufen. Aber es rechnet sich – auch für kleinere Firmen.  zum Artikel
Artikel Katja Karg in ‘Speaker's Corner' © Profil M
Katja Karg in ‘Speaker's Corner'

'Alpha-Tiere sind ganz anders als ihr Ruf'

Biologische Vergleiche sind beliebt – weil sie einfach erscheinen und unterhaltsam sind. „Der ist ein Alphatier“, heißt es zum Beispiel, wenn eine Führungskraft ein eher dominantes, unsoziales Verhalten an den Tag legt. Doch dieser Vergleich ist grundfalsch, sagt die Verhaltensbiologin und Führungskräftetrainerin Katja Karg. Von echten Alphatieren könnten Führungskräfte sogar jede Menge lernen. zum Artikel
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben