Petersberger Trainertage 2015

Der Countdown zur elften Ausgabe läuft

Der Countdown zu den 11. Petersberger Trainertagen läuft. Am 17. und 18. April 2015 ist es soweit, das Gipfeltreffen der Weiterbildungsbranche bietet erneut Information wie Inspiration auf dem Petersberg in Königswinter bei Bonn. Thematisch kreist die Veranstaltung der managerSeminare Verlags GmbH um das Motto „Worte. Werte. Wirkung.“ Mit dem diesjährigen Motto „Worte. Werte. Wirkung“ rücken die Peterberger Trainertage eines der zentralsten Wirkungsfelder der Weiterbildung in den Fokus: die Kommunikation. In unserer geschwätzigen Zeit sind Worte oft nur Schall und Rauch, Hochglanzrhetorik ersetzt oftmals wahre Inhalte. Dabei können Worte Taten sein, nachhaltig wirken und verändern. Einmal mehr kommt es auf die Haltung an, die Werte, die durch Worte und die Art und Weise, wie kommuniziert wird, geprägt werden. Welchen Beitrag kann hier Personalentwicklung leisten? Wie wird Weiterbildung wertvoll? Wann zeigen Werte Wirkung? Welche Worte wirken? Mit mehr als 30 Vorträgen und Workshops sowie Keynotes namhafter Redner zeigen die Petersberger Trainertage den State of the Art der deutschen Personalentwicklung - mit Blick auf das Spannungsfeld zwischen Sagen und Tun.

Eröffnet wird der Kongress traditionsgemäß von einem namhaften Vertreter der Personalerszene. Dieses Mal von Sirka Laudon. Sie steht für ein Unternehmen, das perfekt zu einem Motto mit dem Begriff „Worte“ passt: das Medienhaus Axel Springer. Sirka Laudon machte schon vor einigen Jahren von sich reden, als sie ein kreatives Personalentwicklungsprojekt bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber Otto auf- und umsetzte. Für dieses wurde sie im Jahr 2010 mit dem Internationalen Deutschen Trainingspreis in Gold des BDVT Berufsverbands für Trainer, Berater und Coachs ausgezeichnet. Damals ging es um den Wandel eines klassischen Versandhändlers in einen modernen E-Commerce- und Multichannelanbieter. Am 17. April steht sie auf der Bühne, um über einen Transformationsprozess bei ihrem jetzigen Brötchengeber, Axel Springer, zu berichten. „Hot in the valley - Wie die Digitalisierung die traditionellen Werte komplett umkrempelt“ lautet ihr Titel. Dabei geht es um die Mythen des Silicon Valley und die Frage: Was ist wirklich dran an der neuen Arbeitskultur? Laudons Leitfragen lauten: Wie wirken sich die neuen kulturellen Werte auf die Personalarbeit bei Axel Springer aus? Wie verändert die Digitalisierung die Führungskompetenz und die Führungswerte?

Auch das hat Tradition bei den Petersberger Trainertagen: dass Vertreter aus dem Wissenschaftsbereich für das Tun von Managementtrainern und Personalentwicklern relevante Forschungsergebnisse präsentieren. In diesem Jahr übernimmt Armin Falk diese Aufgabe. Der inzwischen mehrfach ausgezeichnete Ökonom wollte seine Diplomarbeit Anfang der 90er Jahre zur Rolle von „Vertrauen“ in der Ökonomie schreiben. Doch er fand keinen Professor, der das damals noch exotische Thema betreuen wollte. Heute forscht Falk auf diesem Gebiet, zusammen mit anderen experimentellen Forschern hat er dazu beigetragen, das in der Wirtschaftswissenschaft gängige Modell des homo oeconomicus ins Wanken zu bringen. Mit Experimenten wiesen Falk und Co. nach: Der „Nutzenmaximierer“ ist eher die Ausnahme als die Regel. Auch bei ökonomischen Entscheidungen agieren die meisten Menschen als soziale Wesen, legen Wert auf Fairness und denken nicht nur an sich selbst – sie haben, wie Falk es ausdrückt, „soziale Präferenzen“. In seiner Keynote erzählt Falk mehr zum Thema Werte, genauer zu Fairness, Vertrauen und wie diese Werte die Motivation befördern.

Input zum Motto aus Sicht des Einzelnen kommt u.a. von Sprechertrainer Michael Rossié. Der Vizepräsident der Rednervereinigung German Speakers Association wird Tricks und Techniken für einen begeisternden Auftritt, sei es auf der Bühne oder im Seminar, verraten. Leitfragen seines Auftritts am 18. April sind: Wie gelingt es, einen Vortrag, eine Präsentation, ein Training auch bei der 100sten Wiederholung frisch und authentisch zu halten? Wann ist ein Vortrag, ein Training gut, also wirkungsvoll? Wie gehen Vortragende mit Widerständen (divergierenden Werten) um? Über die Wirkung non-verbaler Kommunikation spricht indes Körperspracheexperte Stefan Spies. Der ausgebildete Regisseur und Dozent an der Universität St. Gallen erklärt in seinem Vortrag „Der Gedanke lenkt den Körper“, inwiefern Gestik und Mimik durch die eigene Haltung bestimmt werden und wie man das eigene Körpergefühl in herausfordernden Situationen für sich nutzen kann. Dabei „dressiert“ der Experte für nonverbale Kommunikation - anders als man es manchmal von (schlechten) Körpersprachtrainern kennt - nicht auf äußere Wirkung hin, sondern arbeitet an der eigenen inneren Haltung.

Im Zeichen der Kommunikation steht auch der diesjährige Life Achievement Award. Die wohl höchste Auszeichnung der Branche geht am 17. April an den Amerikaner Robert Dilts, dem Mitbegründer des Neurolinguistischen Programmierens. Der Verhaltenspsychologe zählt zu den führenden Köpfen des NLP. Durch seine Grundlagenarbeit, seine wissenschaftlichen Forschungen und die Entwicklung zahlreicher neuer Modelle und Tools hat er den Einsatz von NLP in der Weiterbildung und Führungskräfteentwicklung entschieden vorangetrieben. Die Laudatio auf ihn hält Dr. Jens Tomas, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Verbandes für Neuro-Linguistisches Programmieren (DVNLP). Dilts selbst redet am 18. April, nicht über bereits bekannte NLP-Modelle, sondern über „the next generation NLP“.

Um eine neue Generation von Unternehmen dreht sich es am Abend des erstes Veranstaltungstages, zumindest für die, die Lust auf eine exklusive Aufführung des Dokumentarfilms „Augenhöhe“ haben. Eigens für die Petersberger Trainertage haben die Filmemacher um Unternehmensberater Sven Franke einen "short cut" zusammengestellt, der in etwa 30 Minuten Unternehmen porträtiert, in denen neue Formen der Zusammenarbeit gelebt werden. Der Film, der bereits vor seiner Premiere im Januar 2015 viel Aufmerksamkeit erlangte, weil er mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert wurde, soll zum Dialog über demokratischere und menschlichere Arbeitswelten anregen. In diesem Sinne ist er als Gesprächsstoff für den sich anschließenden „Petersberger Feierabend" gut geeignet. Doch auch am Folgetag stehen die Filmemacher Trainern und Personalentwicklern für Gespräche zur Verfügung, etwa wenn sie Szenen aus dem Film für Trainings nutzen oder Filmsequenzen im Unternehmen zeigen wollen. Die Film-Vorführung findet im Anschluss an die Vorträge des ersten Kongresstages statt, ein Abendticket muss dafür nicht gelöst sein.

Weitere Infos zum Programm und zu den Preisen gibt es unter www.petersberger-trainertage.de.

Foto 1: Full house: Plenum bei den Petersberger Trainertagen 2014 Foto 2: Graphic recording: Die Plenumsbeiträge gibt es - wie gewohnt - zum „Nachschauen", aufgezeichnet von Axel Rachow und Johannes Sauer. Quellen der Fotos: Lucas Heinz

09.04.2015
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben