News

New Work Tools

Wonder

Für die Interaktion im digitalen Raum eignen sich – je nach Format – unterschiedliche Tools. New-Learning-Experte Jan Foelsing stellt eins vor, das vor allem auf Spontaneität und das Herstellen von Nähe setzt: Wonder.

Wonder ist ein virtueller Raum für die informelle Interaktion per Video- und Text-Chat. Weil sich darin Gesprächsgruppen spontan zusammenfinden, umformen oder parallel gruppieren können, eignet sich das Tool besonders für kleine Online-Events, Workshops, Teammeetings oder auch virtuelle Barcamps.

Worin ist das Tool gut?

Das Tool des in Berlin ansässigen Anbieters ist eine interessante Alternative oder Ergänzung zu Videokonferenz-Tools wie Teams oder Zoom. Von den „großen“ Lösungen unterscheidet sich Wonder durch den Fokus auf informelle Kommunikation in Kleingruppen, etwa für das Networking bei Online-Events oder Gruppenarbeiten in Workshops. Die offene Oberfläche ähnelt der eines Online-Whiteboards (z.B. Miro oder ConceptBoard), auf der man seinen Avatar frei bewegen kann. Stößt man auf einen anderen Avatar oder eine Gruppe, öffnet sich ein „Circle“, an dem alle in der Nähe teilnehmen – und den auch alle durch eine Mausbewegung wieder verlassen können. Dass sich auf diese Weise schnell Gruppen finden oder umformen können, belebt den Austausch und fühlt sich dabei sehr „leicht“ an. Eine Broadcast-Funktion ermöglicht es zudem, dass alle Circles und ihre Teilnehmenden gleichzeitig erreicht werden können, z.B. für einen Impulsvortrag auf einem virtuellen Barcamp.

Was ist nicht ideal?

Die maximale Teilnehmerzahl für einen Wonder Space beträgt 500, die der einzelnen Gesprächs-Circles ist auf 14 begrenzt, was die Nutzbarkeit z.B. für große Meetings und Online-Veranstaltungen einschränkt. Kein Nachteil, aber eine Unsicherheit: Mitte 2022 haben die Macher von Wonder angekündigt, ihre Strategie zu ändern und in Zukunft stärker auf die Unterstützung von Remote Teamwork zu fokussieren. Was das für die Anwendung als Online-Event-Tool heißt, wird sich noch zeigen. Eine gute Alternative, auch mit Bezug auf die DSGVO-Konformität (Wonder nutzt den US-Dienst Amazon Web Services), ist SaySom aus Stuttgart.

Für wen ist es besonders interessant?

Alle Trainerinnen, Facilitators und Online-Event-Veranstalter, die besonders viel Wert auf dynamischen, natürlich wirkenden Austausch legen, bekommen durch Wonder interessante Optionen, die größere und teurere Tools zumindest ergänzen können. Auch für Remote Teams kann Wonder oder SaySom sehr hilfreich sein.

Eigenschaften
Selbstmanagement < o-o-o-o-x > Team-Kollaboration
Arbeiten < o-o-x-o-o > Lernen
Interoperabilität < o-o-x-o-o > Datensicherheit
Funktionsumfang < o-o-o-o-x > Einfachheit

Alternativen
SaySom, MS Teams, Zoom, HyHyve, Remo, Gather.town

Verfügbarkeit
Wonder kann als Trial-Version für einmalige Veranstaltungen kostenlos genutzt werden. Dauerhafte Lizenzen für Teams gibt es ab 1,50 Euro (plus Steuern).

Autor(en): Jan Foelsing
Quelle: managerSeminare 294, September 2022
Wir setzen mit Ihrer Einwilligung Analyse-Cookies ein, um unsere Werbung auszurichten und Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Bei dem eingesetzten Dienstleister kann es auch zu einer Datenübermittlung in die USA kommen. Ihre Einwilligung bezieht sich auch auf die Erlaubnis, diese Datenübermittlungen vorzunehmen.

Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung und den damit verbundenen Risiken finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben