NSA Opening Session

Redner machen großes Kino

Unser zweiter Bericht aus den USA, Thema ist die Opening Session der mit über 1.000 Teilnehmern stattfindenden Convention der National Speakers Association (NSA): Mit "Gänsehautfeeling" beschreibt Andreas Dudas, Erst-Besucher der Veranstaltung, was er in Indianapolis erlebt. Nahelos sprachlos tritt Isabel García, ebenfalls Neuling auf der Convention, vor das Mikro - angesichts des Auftritts von Top-Referentin Jeanne Robertson. Großes Kino offensichtlich in den USA, wo die Teilnehmer trotz echten sommerlichen Temperaturen interessiert dabei sind.



Zum Inhalt: Jeanne Robertson, 68 Jahre, gilt als Grande Dame der amerikanischen Rednerszene. Im Interview erklärt sie: Reden ist harte Arbeit. Nicht zuletzt aufs Timing kommt es an, wenn man Humor einsetzen will. Weitere Tipps fasst Gaby Graupner, Präsidentin der deutschen Rednervereinigung GSA, zusammen: Unter anderem sollte nicht immer die gleiche Rede gehalten werden, wie es in Deutschland viele Redner tun. Für die Amerikaner ist nicht nur die Anpassung an die Zielgruppe zwingend, sondern auch eine Anpassung an das jeweils eigene Entwicklungsstadium. Wichtig auch: die Nutzung von Social Media.

Zur Erklärung der Unterschriften in den Bauchbinden: CSP steht für Certified Speaking Professional und ist eine international und weltweit anerkannte Qualitätsauszeichnung für hauptberufliche Vortragsredner (siehe auch Erklärung hier). CPAE steht für Council of Peers Award for Excellence Speaker Hall of Fame und meint, dass der Redner bereits für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde.
16.07.2012
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben