Motivation im Doppel-Pack

Møtivation und Wissensforum

Anfang Oktober hat sie zum ersten Mal stattgefunden: die Messe Møtivation, die neueste Fachausstellung unter Federführung der spring messe management GmbH. Im Gegenzug zu ihrem Zugpferd, der Zukunft Personal, war die Messe in Stuttgart klein und überschaubar: 75 bunt gemischte Aussteller – von Hotels über Trommler, Gutscheinanbieter und Verlage bis zu Weiterbildnern – wollten 3.500 Besucher motivieren. Beachtenswerte 1.000 Besucher ließen sich willentlich auf die Motivation ein, die restlichen waren zuvörderst Teilnehmer des parallel am zweiten Messetag veranstalteten Wissensforums von Speakers Excellence. Ein Gespräch mit Veranstalter Alexander Petsch über die Premiere und Verbesserungsideen für die Zukunft.

Wie zufrieden waren Sie mit den Besucherzahlen?

Alexander Petsch: Die Premiere hat das Potenzial der Veranstaltung bestätigt: Zusammen mit dem 8. Stuttgarter Wissensforum hatten wir 3.500 Besucher, von denen 1.000 ausschließlich die neue Fachmesse in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle angesteuert haben. Damit wurden unsere Erwartungen an die Erstveranstaltung voll erfüllt. Die Besucherzahlen und -stimmen zeigen, dass die Messe ein topaktuelles Thema behandelt.

Hat sich die Kooperation mit Speakers Excellence gelohnt?

Petsch: Ja. Die Kooperation war und ist sinnvoll, wobei es noch einges zu verbessern gilt.

Interessanterweise schienen die Aussteller mit dem ersten Messetag deutlich zufriedener gewesen zu sein als mit dem zweiten (zwar weniger Besucher, aber interessiertere/qualifiziertere). Tag 2 haben viele als Zumutung erlebt: In den Kommunikationspausen des Wissensforums strömten die Forums-Teilnehmer aus der Porsche-Arena in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle. Ebenso plötzlich wie sie kamen, gingen sie dann auch wieder, aufgefordert durch mehrfache Lautsprecheransagen "Bitte nehmen Sie Ihre Plätze im Forum ein"...

Petsch: Solche Stimmen haben wir auch vernommen. Im Grunde ist diese Einschätzung für uns erfreulich, weil daraus eindeutig hervorgeht, dass das Thema Motivation als Messe sein Publikum findet. Die Besucherqualität war zudem top, wir hatten hauptsächlich Geschäftsführer und Entscheider aus Marketing, Vertrieb und Personalwesen als Messebesucher. Wir waren also von unserer Seite mit dem Start und dem ersten Tag voll zufrieden. Was die Lautsprecherdurchsagen angeht, empfinden wir die Kritik daran als völlig berechtigt; sie wird es in dieser Form nicht mehr geben. Das ist einer der Verbesserungspunkte. Die Herausforderung für das kommende Jahr wird sein, das Wissensforum mit der Motivation noch besser zu verzahnen, damit wir die Synergien aus beiden Veranstaltungen auch wirklich heben können. Erst dann können wir ermessen, ob es dauerhaft sinnvoll ist, beide Events zusammenzulegen.

Die Hanns-Martin-Schleyer-Halle fand ich nicht so motivierend, der Weg zum Wissensforum war zudem recht weit, so dass die späteren Kommunikationspausen des Forums immer weniger zum Besuch der Messe genutzt wurden.

Petsch: Ich denke, wir müssen am Thema Pausenzeiten arbeiten und insbesondere dafür sorgen, dass diese auch eingehalten werden. Dann stellt eine Entfernung von vielleicht 150 Metern sicher kein Problem dar. Die Halle an sich fanden wir nicht schlecht; sie hat sich als Messehalle für die Møtivation bewährt. Die hohe Decke und die langen Vorhänge haben für mein Empfinden ein angenehm großzügiges Raumgefühl vermittelt. Wichtig erscheint mir, das Thema Motivation und die damit verbunden Lösungen noch erlebbarer zu machen und für die Besucher interaktiver zu gestalten. Künftig möchten wir ihnen mehr Möglichkeiten zum Ausprobieren und Erleben des Themas einräumen. Aus diesem Grund soll es z.B. zusätzlich zu den Praxisforen auch Aktionsflächen geben, von der neue Anregungen und Impulse ausgehen.
08.10.2009
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben