Kein 'Oscar der Bildungsbranche' mehr

Bei ihrem "Oscar" versteht die "Academy of Motion Picture Arts and Sciences" überhaupt keinen Spaß: Jüngst hat die Institution, die den Filmpreis verleiht, den Sprachenspezialist digital publishing dazu aufgefordert, die Nutzung der Bezeichnung "Oscar der Bildungsbranche" zu unterlassen. Hintergrund für das Unterlassungsgesuch: digital publishing hatte in einer Pressemitteilung über die von ihr gewonnenen Worlddidac Awards oben genannte Oscar-Formulierung gewählt. Kaum zu glauben, aber wahr: Die Academy sieht in der Verwendung der Bezeichnung "Oscar der Bildungsbranche" eine Verletzung des für sie markenrechtlich geschützten Begriffs Oscar. Folglich sollten auch alle Medien, die den Begriff aus der Pressemitteilung übernommen haben, ihn schleunigst von ihren Internetseiten entfernen... Ohne Worte. Gemeinhin gilt es als Erfolg, wenn ein Produktname zum Synonym des Produktes als solches wird - wie etwa beim Taschentuch Tempo. Oscar scheint da aber besonders eigen zu sein.

12.11.2008
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben