Sattelberger über Diversity

„Es geht um Geld, Macht und Liebe“

Kein Kopf hat das Personalmanagement der vergangenen Jahrzehnte so stark geprägt wie der von Thomas Sattelberger. Im Mai 2012 ist der Personalvorstand der Telekom in den Ruhestand gegangen. Kein Grund für den provokanten Macher, leisere Töne anzuschlagen. Auf dem Personalberatertag sprach er deutliche Worte zum Thema Diversity. Im Interview auch.



Zum Inhalt: Diversity bedeutet mehr als die Diskussion um eine Frauenquote. Letztlich geht es um die Frage, so meint Sattelberger, wie geschlossene Systeme - und Unternehmen sind solche - Vielfalt fördern können. Quotierungen sind ein Mittel, um kurzfristig zum Ziel zu kommen, langfristig machen sie sich dann überflüssig. Um Diversity zu fördern, bedarf es aber nach Ansicht des Ex-Personalvorstands der Telekom noch mehr: Alte Seilschaften müssen gekappt werden, Macht muss neu verteilt werden, Rekrutierungswege und Karrieremodelle müssen überdacht und neu justiert werden.

Ein ausführliches Interview mit Sattelberger erscheint in der Printausgabe von managerSeminare am 20. Juli 2012.

05.07.2012
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben