Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Bild zum Beitrag Serie Neuro-Training
© Fotolia.com / Badmanproduction

Trance im Training

Serie Neuro-Training

Obwohl es eine seriöse, wissenschaftlich fundierte Methode ist, scheuen viele Trainer davor zurück, Entspannungsübungen wie den BodyScan als das zu bezeichnen, was sie sind: eine Form von Hypnose. Dabei könnten Seminare und Teilnehmer von einem offeneren Umgang mit Trance-Formaten profitieren.

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Seminarteilnehmer wissen sie als Ruhepause zwischen Trainer-Input, Rollenspielen und Diskussionen zu schätzen: Entspannungsübungen, Phantasiereisen und ähnliche Trance-Formate unterbrechen den anstrengenden Seminarablauf und bieten den Teilnehmern die Gelegenheit, herunterzufahren oder, wenn nötig, auch mal ein kleines Nickerchen zu machen. Erfahrungsgemäß sind die Teilnehmer nach solchen Übungen entspannter und gehen kreativer oder kraftvoller in die nächste Trainingssequenz. Im besten Fall haben sie so eine Methode erlernt, die sie auch im Alltag nutzen können, um ihren Stresslevel zu senken oder um sich für berufliche Herausforderungen zu stärken.

Übungen wie der Body Scan, bei dem die Wahrnehmung auf das eigene Körperempfinden gerichtet wird, können einen Lern- und Verarbeitungsmodus herbeiführen, der sich angenehm von der Monokultur des Redens und Denkens typischer Seminare abhebt. Allzu oft haben diese Übungen jedoch weder bei Trainern noch bei den Teilnehmern einen Stellenwert, der über den eines Add-ons zum 'eigentlichen Seminar' hinausgeht. Dass die Potenziale von vielen Trainern noch nicht genutzt werden, liegt weniger am fehlenden Wissen oder einem Mangel an geeigneten Methoden. Woran es hapert, sind gute Begründungen für Teilnehmer und Auftraggeber, dass Trance-Formate einen Sinn haben. Vor allem aber fehlt der Mut, auf diese Weise auch beim einen oder anderen anzuecken. Denn offen darüber zu sprechen, bedeutet, mit einem Tabu zu brechen.

Das Tabu hat einen Namen: Hypnose. Denn genau das ist es, worum es bei Entspannungsübungen geht. Diesen Begriff scheuen Trainer – manchmal trotz fundierter Hypnoseausbildungen – wie der Teufel das Weihwasser.

Autor(en): Franz Hütter, Sandra Mareike Lang
Quelle: Training aktuell 08/14, August 2014, Seite 21 - 23 , 11348 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 08/14:

Bild zur Ausgabe 08/14
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier