Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

So coacht Südamerika

Ontologisches Coaching

Andere Länder, andere Coachings: In Südamerika beispielsweise geht es mehr ums Sein als um Systeme. Wie sich das dortige Coachingverständnis sonst noch von dem in Europa unterscheidet, erklären Coachausbilder Björn Migge und sein chilenischer Kollege Andreas Liedtke.

kostenfrei für Abonnenten
von Training aktuell
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Fragen Sie einen Coach in Santiago de Chile, welchen Coachingansatz er gelernt hat, wird sehr wahrscheinlich die Antwort sein: 'ontologisches Coaching'. Von NLP, systemischer Arbeit oder anderen Verfahren, die in Deutschland und Europa Ausgangspunkt von Coachingansätzen sind, haben auch angesehene Coachs in Südamerika oft kaum etwas gehört. Unter ontologischem Coaching (OC) dagegen wird sich hierzulande kaum einer etwas vorstellen können: Wegen der unübersichtlichen Vielfalt der Angebote ist der in Süd-, aber auch Nordamerika und Australien durchaus verbreitete Ansatz in Europa bisher nicht bekannt geworden.

Das mag aber auch daran liegen, dass das ontologische Coaching auf der anderen Seite des Atlantiks entstand: Die Begründer des Ansatzes – der Philosoph Fernando Flores und die Coachs Rafael Echeverria und Julio Olalla – stammen aus Chile und flüchteten nach dem Sturz der Allende-Regierung 1973 zunächst in die USA. Ein weiterer chilenischer Dissident, Humberto Maturana, lieferte mit seinem biologisch-konstruktivistischen Ansatz wesentliche Impulse für das ontologische Coaching. Einen großen Einfluss hatten auch die sprachwissenschaftlichen Überlegungen und die 'Theorie des Geistes' des amerikanischen Philosophen John Searle – aber auch die Arbeit von Martin Heidegger.

Damit liegen die Wurzeln des ontologischen Coachings – anders als bei vielen bekannten Coachingansätzen – nicht in der Psychologie oder der Managementlehre, sondern eher in der phänomenologischen und existenziellen Philosophie, der Sprachphilosophie sowie der Biologie der Kognition und ihrer Anwendung in einem breiten pädagogischen Kontext. Das spiegelt sich auch im Namen des Ansatzes wider: Das Wort 'Ontologie' bezeichnet die philosophische oder philosophisch-theologische Lehre vom Sein.

Extras:

  • Infokasten: Grundgedanken des ontologischen Coachings
  • Das Menschenbild: Abbildung des 'Way of Being'
  • Linktipps: Zwei weiterführende Webseiten

Autor(en): Andreas Liedtke, Björn Migge
Quelle: Training aktuell 12/14, Dezember 2014, Seite 14 - 17, 15172 Zeichen

ANZEIGE

Artikel aus Training aktuell 12/14:

Bild zur Ausgabe 12/14
Das Magazin Training aktuell jetzt testen

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren