Inspiration

Didacta 2011 in Stuttgart

Wie lernt der Mensch – besser?

Wie kann Bildung besser gelingen? Diese Frage zog sich in diesem Jahr auf Europas größter Bildungsmesse wie ein roter Faden durch das Beitragsprogramm. Spannende Antworten für die Weiterbildung lieferten Wissenschaftler und Praktiker – aus allen Bildungsbereichen.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
'Das große Thema dieser Messe ist das große Thema unserer Zeit', sagte Dr. Annette Schavan zur Eröffnung der didacta im Februar 2011. Die Bundesbildungsministerin zielte damit natürlich in erster Linie auf den Stellenwert ihres Ressorts, verwies aber auch auf den Anspruch der Messe, nicht nur Präsentationsfläche, sondern auch Plattform für neue Impulse und Bildungsdebatten zu sein. Nicht zufällig gehörte daher das Lernen – die sicherlich wichtigste Grundeinheit von Bildung – in diesem Jahr zum großen Querschnittsthema der didacta. Über den neuesten Stand des Wissens über das Lernen und die Folgerungen, die aus den Erkenntnissen für Bildungsprozesse abzuleiten sind, informierten und debattierten Experten bereichsübergreifend – von der Elementarpädagogik über die Schule bis zur Weiterbildung.

Zu den Highlights in puncto Lernen gehörte der Auftritt von Gerald Hüther im Forum Wirtschaft und Weiterbildung. Der Neurobiologe erklärte, was in welcher Region des Gehirns passieren muss, damit der Mensch lernt. Dabei wurde schnell deutlich, warum Hüther nicht nur ein Garant für überfüllte Vortragsforen ist, sondern auch zu den meist zitierten Forschern seiner Zunft gehört: Er versteht es, die graue Wissenschaft so zu erklären, dass sie jedem einleuchtet. So benannte er denn auch mit einem Schlag auf die Stirn die wichtigste Schaltstelle für das Lernen: den präfrontalen Cortex – leichter zu merken als Stirnlappen. In diesem Bereich stehen in der frühen Phase der Hirnentwicklung ein Überangebot an Fortsätzen, an Vernetzungen und Kontakten zwischen den Nervenzellen bereit. Die jeweiligen Verschaltungsmuster werden erst durch Erfahrungen herausgeformt und gefestigt.

Extras:
  • Fakten zur didacta 2011
  • Neurodidaktik für Trainer: Ableitungen aus der Hirnforschung für das Lernen
Autor(en): Nina Peters
Quelle: Training aktuell 04/11, April 2011, Seite 25-27
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben