Information

DGFP-Kongress 2011

Vielfalt vielfältig fördern

Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Personalführung haben Personaler ihre Agenda für die nächsten Jahre diskutiert. Ganz oben auf dieser steht Diversity Management. Um die damit verbundenen Herausforderungen meistern zu können, werden die Personalressorts Unterstützung brauchen – vor allem die der Weiterbildner.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Am Anfang standen Schuhe. Mit dem Slogan 'Personalmanagement für jedes Paar Schuhe' hatte die DGFP ihren diesjährigen Kongress Anfang Juni 2011 in Wiesbaden beworben. Und auch bei der Einführung ins zentrale Thema der Veranstaltung nutzte Professor Gerold Frick in seiner Eröffnungsrede eine Schuhmetapher: 'Wenn Unternehmen künftig vor der Frage stehen 'High Heels oder Sneakers', wird die Antwort zunehmend 'beides' heißen', sagte der DGFP-Geschäftsführer. 'Unternehmen müssen die Chancen der Vielfalt erkennen und sie zulassen.' Dem Personalmanagement kommt dabei nach Aussage Fricks die Rolle des Förderers und Managers der Vielfalt zu. Seine Conclusio: 'Diversity Management ist das wohl wichtigste Thema der Personalarbeit der Zukunft.'

Als Praktiker, der ein Schlaglicht auf den Status quo der Diversity in deutschen Unternehmen werfen kann, hatte die DGFP die derzeit schillerndste Figur der deutschen Personalerszene geladen: Thomas Sattelberger. 'In Zeiten wachsender Talentknappheit werden immense Talent-Potenziale wie Frauen, ältere Experten, Menschen aus bildungsfernen Schichten oder mit Migrationshintergrund rhetorisch als Talent gefeiert, praktisch aber systematisch vernachlässigt', sagte der Telekom-Vorstand. 'Von inklusiven Talentphilosophien und offenen Unternehmenskulturen sind wir in Deutschland – insbesondere in Großkonzernen – oft noch weit entfernt.' Der Hauptgrund dafür liegt laut Sattelberger im System: 'Als geschlossene Systeme sind Unternehmen per se hartnäckige Gegner von Vielfalt.'

Extra:
  • Fakten zum DGFP-Kongress
Autor(en): Andree Martens
Quelle: Training aktuell 07/11, Juli 2011, Seite 6-7
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben