News

people & projects

Freche Fakten

Links ein Mann, rechts eine Frau, beide sagen einen harmlosen Satz: „Ich habe vier Kinder.“ Aber wie der Satz ankommt, das könnte unterschiedlicher kaum sein. „Braucht eine Beförderung, damit er sich um seine Familie kümmern kann“ steht unter dem Mann. „Kann nicht befördert werden, muss sich um ihre Familie kümmern“ prangt unter der Frau. So sehen sie aus: die witzigen, aber leider auch wahren Cartoons, mit denen die US-amerikanische Comedian Sarah Cooper in ihrem satirischen Ratgeberbuch „Wie du erfolgreich wirst, ohne die Gefühle von Männern zu verletzen“ ein verbreitetes Phänomen aufs Korn nimmt: Männer und Frauen werden mit verschiedenen Maßstäben gemessen. Sagt er „Ich bin gerade total zu. Können wir morgen reden?“, dann ist er „konzentriert“, sagt sie es, dann ist sie „zickig“. Das Buch ist voll von luziden Beobachtungen der Schieflage, die immer noch zwischen den Geschlechtern in der Arbeitswelt besteht. Und es deckt die Scheinheiligkeit der Erwartungen und Ansprüche auf, mit denen Frauen dort konfrontiert sind. Ganz nach dem Motto: „Sei du selbst! Nein, nicht so, dieses andere Du, das Menschen mögen!“ 

Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 278, Mai 2021
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben