Wissen

Systemische Moderation

Das Ganze im Griff

merken
'Systemisches Denken – das ist nur was für Berater und Coachs!' Wer das glaubt, liegt weit daneben. Tatsächlich hilft das systemische Denken auch Führungskräften, und das in vielen Situationen des beruflichen Alltags. Kombiniert mit Moderationstools ermöglicht der systemische Blick ein Verfahren, das neue Perspektiven erschließt, Partizipation bewirkt und tragfähige Lösungen herbeiführt: die systemische Moderation.
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von managerSeminare
Downloaden

Sie setzen auf Sinn, sie suchen Gehör, sie wollen beteiligt werden – und das rasch: Die jungen Talente der Generation Y stellen Unternehmen vor besondere Herausforderungen. Als Kinder der neuen Medienwelt sind die nach 1980 Geborenen schnelle Prozesse, kurze Reaktionszeiten und sofortige Verfügbarkeit von Erkenntnissen gewohnt – und hegen an ihre Arbeitsumgebung entsprechende Erwartungen. Das verlangt nicht nur den HR-Spezialisten im Unternehmen, sondern jeder einzelnen Führungskraft innovative Konzepte und neue Vorgehensweisen ab, die das Engagement des Einzelnen und sein Mitwirken am großen Ganzen in den Vordergrund rücken.

Ein solches Konzept bzw. Vorgehen finden Führungskräfte in der Systemischen Moderation. Denn dieses Verfahren erzeugt Ergebnisse, die praktikabel sind und die aus der Gruppe kommen, statt von außen oktroyiert zu werden. Es ist schnell. Und es bezieht die verschiedenen Hintergründe und Perspektiven der Beteiligten ein. Letzteres ist umso bedeutender, als in einer globalisierten Welt gerade die Vielfalt der Dünger für weiteres Wachstum ist.

Der weite Blick auf die verschiedenen Perspektiven bei gleichzeitiger Fokussierung auf die Erarbeitung von Lösungen gelingt, indem die Systemische Moderation – wie der Begriff schon verrät – zwei Dinge kombiniert: 1. eine Grundhaltung und 2. das Handwerkszeug eines Moderators. Der Ansatz verbindet die systemische Denkweise mit einer systemischen Herangehensweise sowie etablierten Tools und Settings aus der interaktiven Moderation. Dabei geht es um sehr viel mehr als darum, Kärtchen zu beschriften und an Wände zu pinnen. Kreativitätstechniken und Konfliktlösungstools gehören ebenso zum Portfolio eines systemischen Moderators wie Workshops, Video-Konferenzen und Großgruppenveranstaltungen.

Extras:

  • Anwendungsfelder für systemische Moderation: Drei Beispiele – und ein Hinweis, wie es nicht laufen sollte
  • Infokasten: Systemische Moderation kurzgefasst
  • Service: Kurzrezension eines Buchs zum Thema systemisches Coaching und Hinweis auf eine Webseite mit weiterführenden Informationen
Autor(en): Michaela Stach
Quelle: managerSeminare 197, August 2014, Seite 38-42
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben