Wissen

Bild
Berufliche Integration von Flüchtlingen

Projekt Perspektive

Hunderttausende Flüchtlinge in Arbeit zu bringen, ist eine der größten Aufgaben, vor denen die deutsche Gesellschaft derzeit steht. Eine wachsende Zahl von Unternehmen ist bereit, sich der Herausforderung zu stellen und Menschen aus Syrien, Irak und Co. neue berufliche Perspektiven zu bieten. Pionierinitiativen zeigen: Der Einsatz lohnt sich, aber er erfordert Engagement, Kreativität – und den Mut zum Pragmatismus.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Aufbruchstimmung: Warum das Interesse an der Arbeitskraft Flüchtling steigt
  • Anlaufstellen: Über welche Wege Firmen und Flüchtlinge zusammenfinden
  • Knackpunkt Sprachkenntnis: Warum sich Flüchtlinge selten vom Fleck weg engagieren lassen
  • Die Bahn macht mobil: Wie das Unternehmen unter den Flüchtlingen Talente hebt
  • Einstiegshilfen: Welche Unterstützung Flüchtlinge brauchen, um sich im Arbeitsalltag zurechtzufinden

Zentrale Botschaft:
Flüchtlinge einstellen? Dieses Ziel fasst derzeit manches Unternehmen ins Auge. Allerdings sind die Unsicherheiten groß: Wen darf man überhaupt beschäftigen? Wie findet man Flüchtlinge, die von ihren Kompetenzen her passen? Welche Unterstützung brauchen Flüchtlinge auch nach der Aufnahme eines Praktikums, Jobs oder Ausbildungsplatzes? Und vor welche Herausforderungen stellt die Einstellung von Flüchtlingen Führungskräfte und Teamkollegen? Der Text liefert Antworten auf diese Fragen.

Extra:
  • Tutorial: Flüchtlinge beruflich integrieren – So geht’s
  • Hilfreiche Adressen und Leitfäden
Autor(en): Sylvia Jumpertz
Quelle: managerSeminare 214, Januar 2016, Seite 52-57
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben