Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Der Coach im Chef

Beratungskompetenz

Führungskräfte sind nicht nur als Richtungsgeber, Koordinator oder Motivator gefragt, sondern manchmal auch als Unterstützer ihrer Mitarbeiter. Karriere-Coach Martin Wehrle hat Übungen entwickelt, die Vorgesetzte sowohl zum Training ihrer eigenen Coaching-Kompetenz als auch im Beratungsgespräch mit Beschäftigten einsetzen können.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 9,80 EUR

Zwei Übungen stellen wir Ihnen vor, jeweils als Selbsttrainingsversion und als Coachingversion.

Der Klient als Coach

Wer kennt den Mitarbeiter so gut, dass der ihm nichts vormachen kann? Wer ist der beste Spürhund für Ressourcen? Nicht der Vorgesetzte – der Mitarbeiter selbst. Nutzen Sie diese Qualitäten – und ernennen Sie Ihren Mitarbeiter zu seinem eigenen Coach. Dann sprudeln die Ressourcen oft wie aus einem Springbrunnen. Mit dieser Übung kann Entscheidungssicherheit gestärkt und die Umsetzung von Entscheidungen unterstützt werden.

Die Traumhochzeit

Traumhochzeit, da schlagen die Herzen höher. Doch vorher sind Fleiß und Flirt gefragt: Man wählt und umwirbt einen Partner, baut eine Beziehung auf und festigt sie. Genau dieselben Schritte stehen an, wenn Ihr Mitarbeiter sich eine neue Kompetenz anlachen will. Erst danach kann ein Bund, womöglich fürs Leben, gelingen. Mit der Übung 'Die Traumhochzeit' ermutigen Sie Ihren Mitarbeiter, Kompetenzen aktiv zu erwerben und auszubauen.

Extra:

  • Literaturtipp: Martin Wehrle hat seine 100 besten Coachingübungen auch als Buch veröffentlicht

Autor(en): Martin Wehrle
Quelle: managerSeminare 159, Juni 2011, Seite 18 - 21 , 12465 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv

Weitere Informationen zum Thema


© 1996-2018, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier