Abgesagt

iMOVE-Konferenz findet nicht genug Teilnehmer

Sie sollte Anfang November in Berlin stattfinden: die „2. iMOVE-Konferenz“. Doch die beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn angesiedelte Initiative, die sich der Förderung des Auslandsengagements deutscher Weiterbilder verschrieben hat, konnte nicht genügend Teilnehmer mobilisieren. Mitte dieser Woche teilte iMOVE mit, dass die Konferenz ausfällt.

In der aktuellen Ausgabe von managerSeminare wird die Veranstaltung noch angekündigt. Das Heft war nämlich bereits im Druck, als uns iMOVE über die Absage informierte. Warum sich nur so wenig Teilnehmer für die iMOVE-Veranstaltung interessierten? iMOVE selbst wollte dazu keine Vermutungen anstellen.

Ein Grund mag das Design der Konferenz gewesen sein. Statt Workshops und Vorträge sollte es ausschließlich offene Großgruppenformate wie Open Space, World-Café und Stuhlkreise geben. Der einzige thematische Input von Seiten des Veranstalters sollte in Form einer Präsentation der iMOVE-Markterhebung zum Thema Weiterbildungsexport sein. iMOVE begründete die Offenheit des Programms damit, auf diese Weise besser Auskunft erhalten zu können, wo der tatsächliche Infobedarf der Weiterbildungsanbieter liegt. Themengeber und gleichzeitig Marktforschungsobjekt? Das war wohl nicht das, wofür Bildungsexportwillige 238 EUR Eintrittspreis zahlen wollten.

Der Ausfall der Konferenz ist übrigens nicht der einzige Ausfall für die Bonner: Der von iMove ausgelobte German Training Export Award, der besonders erfolgreichen Bildungsexport honoriert, wird 2009 nicht verliehen. Der Grund: Er wurde gar nicht erst ausgeschrieben...
23.10.2009
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben