Weiterbildner wehren sich gegen iLearningGobal.TV

Dass sich gleich mehrere Weiterbildner zusammen tun und sich gegen ein neues Angebot auf dem Weiterbildungsmarkt wehren, ist selten. Jetzt aber geschehen: Unter Federführung von Frank Scheelen, Präsident des Q-Pool-Verbands, haben sechs renommierte Vertreter der Branche gegen eine neue Weiterbildungsvermarktungsform Stellung bezogen. Stein des Anstoßes ist das neue Portal iLearningGlobal.TV, als dessen Chief Learning Officer Brian Tracy fungiert.

Von der Optik und der Navigation macht das neue Portal iLearningGlobal.TV keinen auffälligen Eindruck. Doch das Portal an sich kritisieren die Weiterbildner auch nicht. Was Lothar Seiwert, Wolfgang Rosenkranz, Cay von Fourier, Nikolaus B. Enkelmann, Gerd Kulhavy, Andreas Buhr und Frank Scheelen aufmischt, ist die Vertriebsform des neuen Portals, das E-Contents, vor allem im Videoformat unter die Leute bringen will: Das funktioniert nämlich nach dem System Multilevel-Marketing, deutsch auch mit Netzwerkmarketing übersetzt.

Gerd Kulhavy, spezialisiert auf die Vermarktung und Vermittlung von Speakern und Trainern, vergleicht die Vertriebsform mit einer Art Kettenbrief: „Das Portal versucht, Weiterbildung nach dem Muster des Strukturvertriebs zu verkaufen". Und das funktioniert laut Auskunft der Branchenvertreter so: Im ersten Schritt sprechen die Betreiber des Portals Trainer mit großer Gefolgsschaft wie eben Lothar Seiwert oder Trainervermittler mit Multiplikatoren-Potenzial wie eben Gerd Kulhavy an. Sie zahlen 80 Dollar Abogebühr und dürfen damit eigene Contents einstellen sowie andere Contents angucken. Sie sollen aber gleichzeitig für neue Kunden sorgen, die dann ebenfalls 80 Dollar zahlen, eigene Filme einstellen, andere konsumieren und weitere Kunden gewinnen. Lukrativ kann das werden: Jeder verdient an all denen, die nach ihm kommen, am meisten natürlich der, der die Kette aufgemacht hat.

Das ist nicht der rechte Weg, meinen die sieben Vertreter der Weiterbildungsbranche, nachdem sie das Portal eingehend geprüft und die Vertriebsform für untauglich für den Weiterbildungsmarkt befunden haben. „Weiterbildung wird verkauft wie andernorts Vitaminpillen", bemerkt Frank Scheelen und verweist auf die Qualitätsprobleme, die dadurch entstehen: Wer kontrolliert die Qualität der eingestellten Weiterbildungsinhalte? Und wer verkauft letzten Endes Weiterbildung? Das kann bei Fortschreiten des Multilevel-Marketings jedermann sein, so die Sorge des Q-Pool-Präsidenten.

Dass sich Frank Scheelen gegen das Portal wehrt, ist insofern bemerkenswert, als dass er Co-Autor und Lizenzpartner von Brian Tracy, dem Chief Learning Officer des Portals, ist. Von deutscher Seite soll es aber auch einen Speaker geben, der dem Vermarktungssystem schon zugestimmt hat...

11.05.2009
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben