#PTT2018

Nadine Nobile und Sven Franke über New Work, New Pay, New Women

Sie stehen seit Jahren für Augenhöhe. Sie sind Gesichter der New-Work-Bewegung. Und sie treten seit 2015 auf den Petersberger Traineragen auf, um die Besucher mit in die neue Arbeitswelt zu nehmen. Die Rede ist von Nadine Nobile und Sven Franke. Im Interview erzählen die beiden, was ihnen auf den #PTT2018 für Fragen gestellt wurden, was New Pay bedeutet und warum es die Initiative New Work Women gibt.

Textbeitrag von Svenja Gloger und Nicole Bußmann, Interview: Nicole Bußmann, Kamera: Oliver Hartmann, Siegburg, Schnitt: Sarah Lambers




Nach den Parallel-Workshops und der Awardverleihung, parallel zu Büffeteröffnung und noch vor der Abend-Feierei gibt es auf den Petersberger Trainertagen die „Augenhöhe-Session“: Seit 2015 ist Sven Franke dabei und zeigt Ausschnitte aus dem Filmprojekt „AugenhöheWege“, um mit den Teilnehmern über die neue Arbeitswelt zu diskutieren. Seit dem vergangenen Jahr mit dabei: seine Partnerin Nadine Nobile. Zusammen betreiben sie die Organisationsbegleitung CO:X in Lehre.

Trotz einem langen Tag und der kulinarischen Konkurrenz finden sich gut 70 Teilnehmer zur Session ein. Zum Einstieg gibt es Lego: Jeder hat drei Steine und findet sich mit fünf weiteren Personen zusammen, um etwas daraus zu bauen. Es entstehen die lustigsten Dinge: Roboter, Sven Franke, Ente, Bett mit Nachttisch... Das Ziel der Aktion: miteinander in Kontakt zu kommen, Teamarbeit auf Augenhöhe zu erleben und sich positiv für den Austausch aufzuladen.

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer hat noch nie etwas von den Augenhöhe-Projekten gehört gehabt. Gezeigt wird als erstes ein Filmausschnitt aus der Firma Saint-Gobain Performance Plastics in Bristol, einem Werkstoff- und Maschinenteile-Lieferanten. Besonders berührt und zum Dialog angeregt hat die Filmstelle, wo eine Führungskraft sagt: „I was the best in Powerpoint. And now?“ Sie hat Zweifel, ob sie den Anforderungen der neuen Arbeitswelt gerecht werden kann. Eine Angst, die am nächsten Kongresstag auch von der Zukunftsforscherin Friederike Müller-Friemauth mit demselben Filmausschnitt im Plenum angesprochen wird. Im Workshop von Nadine Nobile und Sven Franke wird indes darüber diskutiert, wie ehrlich Führungskräfte im Unternehmen sein dürfen und was passieren muss, damit sich Führungskräfte öffnen und Ängste zugeben können und wollen.

Ein cira 4-minütige Clip über ein Augenhöhe-Projekt bei der Deutschen Bahn wird als nächstes gezeigt - ein Stimmungsbild, wie es Menschen finden, wenn sie bei wichtigen Fragen gehört und an den Entscheidungen beteiligt werden. Die Teilnehmer zeigen sich berührt, die Diskussion ist rege. Und sie dauert. Längst hat die Party-Band aufgespielt, da stehen immer noch Teilnehmer im Raum Grand Event des Kameha und haben Fragen. Die Antwort, die Sven Franke seit Jahren am wohl häufigsten gibt, ist die: „Für New Work gibt es keine Blaupause.“
25.04.2018
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben