Learning Delphi prophezeit Learntec das größte Marketing-Potenzial

Zum wiederholten Mal hat das MMB-Institut sein "Learning Delphi" vorgelegt, eine Art Orakel, für das E-Learning-Experten zu der Entwicklung des digitalen Lernens in den kommenden drei Jahren befragt wurden. Erstmals sollten die 65 Experten auch das Marketingpotenzial verschiedener Veranstaltungen und Veranstaltungsformate beurteilen.

Das vielleicht überraschendste Ergebnis: Der Kongressmesse Learntec wird von den E-learning-Experten das höchste Marketingpotenzial eingeräumt. Das verwundert insofern, als dass die Learntec in den vergangenen Jahren viel Kritik einstecken musste: Für die einen war E-Learning in Karlsruhe zu sehr in der Nische platziert, für die anderen bedeutete die Öffnung der Messe und des Kongresses für allgemeine Bildungsthemen eine Verwässerung des eigentlichen Schwerpunktes. Wie dem auch sei: Offenbar sieht die Fachöffentlichkeit die Learntec am ehesten als Leitveranstaltung.

Dicht auf den Fersen ist der Learntec die "Zukunft Personal" in Köln, die dieses Jahr nicht nur mit mehr Ausstellern aus der E-Learning-Branche aufwartet, sondern erstmals auch mit einem eigenen Kongress - der "Professional Learning Europe", kurz PLE. Dafür, dass die Branche der "Zukunft Personal" Marketingpotenzial zutraut, hat der Veranstalter, spring Messe Management, eben auch einiges getan. Und offensichtlich das Richtige: Denn, so zeigt die Befragung auch, eine Verknüpfung von Messe und Kongress halten die Experten für das E-Learning-Marketing als am besten geeignet.

Die Online Educa findet sich, aus meiner Sicht eher überraschend, hinter der Zukunft Personal. Offensichtlich punktet die stark international ausgerichtete Veranstaltung mit deutlicher Fokussierung auf den Kongress und nur begleitender Ausstellung in Sachen Marketing weniger gut. Ebenfalls überraschend: Die didacta liegt in der Marketing-Gunst der E-Learning-Experten nur knapp hinter der Online Educa. Auch sie hat allerdings in den vergangenen Jahren einiges getan, um E-Learning Platz einzuräumen: zum Beispiel durch die Veranstaltung des parallelen Kongresses "Professional Learning" sowie durch die dieses Jahr erstmalig eingerichtete Sonderfläche für E-Learning-Anbieter. Bei der didacta halten sich die Einschätzungen, ob sie geeignet ist für das Marketing von E-Learning oder nicht, die Waage.

Das Schlusslicht in der Marketinggunst bildet die CeBIT. Sie hat die Chancen, die vor allem enttäuschte Aussteller der Learntec mit ihr verbunden haben, nicht nutzen können. 60 Prozent der Experten sehen künftig nur noch ein geringes Potenzial für die Großveranstaltung in Sachen digitales Lernen. Offenbar fühlen sich die E-Learning-Anbieter doch wohler im Umkreis der Weiterbildung als in der IT-Ecke.

Potenzial von Messen/Kongressen für die E-Learning-Branche

- Learntec: 64 % befinden das Potenzial "eher hoch", 30 % "eher gering" - Zukunft Personal: 59 % befinden das Potenzial "eher hoch", 28 % "eher gering" - Online Educa: 47 % befinden das Potenzial "eher hoch", 36 % "eher gering" - didacta: 45 % befinden das Potenzial "eher hoch", 45 % "eher gering" - CeBIT: 33 % befinden das Potenzial "eher hoch", 60 % "eher gering"

Quelle: MMB-Trendmonitor 2010, N=41-65 Experten
12.08.2010
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben