Didacta-Verband wird 90 Jahre alt

Morgen ist es soweit: Der Didacta Verband feiert sein 90jähriges Bestehen. Zeit für eine kleine Chronik der Interessenvertretung der Bildungswirtschaft, der derzeit 215 Organisationen angehören.

Seinen Anfang nimmt der Didacta Verband 1920 als "Verband der Lehrmittelverleger und -fabrikanten" in Leipzig. Seine erste Messe veranstaltet die Fachvertretung 1951 als "Deutscher Lehrmittelverband" in einer Schule in Langen bei Frankfurt: "Europäische Lehrmittelmesse" heißt die Ausstellung damals. 1956 findet die Messe erstmals unter dem Namen "didacta" statt, 1963 erstmals auf einem Messegelände (Nürnberg). 1985 benennt sich der Deutsche Lehrmittelverband in "Deutscher Didacta Verband" um (ab 2003 nur noch "Didacta Verband"). Durch die Zusammenführung mit der Messe "Interschul" 1999 bekommt die Messe einen Doppelnamen: "interschul/didacta", 2000 wird sie zur "Bildungsmesse" und integriert die KiGA, seit 2004 heißt sie "didacta - die Bildungsmesse".

Lange Zeit hat sich der Didacta Verband vornehmlich um die Vertretung der wirtschaftlichen Interessen seiner Mitglieder gekümmert. Seit der Präsidentschaft von Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis setzt sich der Verband verstärkt auch fachlich und politisch für mehr Qualität im Bildungssystem ein. Derzeitige Schwerpunkte: Beseitigung sozialer Ungerechtigkeiten im Bildungssystem, Schaffung von Durchlässigkeit der Bildungssysteme, Lehren und Lernen mit digitalen Medien sowie jüngst - durch die Gründung des Ausschusses „didacta international" – Unterstützung des Bildungsexports und Promotion der Bildung "made in germany".

managerSeminare gratuliert zum Jubiläum.

09.06.2010
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben