Inspiration

Theaterelemente im Seminar

Vorhang auf im Training

Der Seminarraum als Bühne, der Trainer als Regisseur und der Lern­inhalt als das Stück, das gespielt wird: Schon als Analogie passt das Theater gut zum Training. Wie es auch praktisch Seminare bereichern kann, erklären Amelie Funcke und Maria Havermann-Feye, Autorinnen des druckfrischen Buchs 'Training mit Theater'.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Beispiel EDV-Training: Der Raum ist pickepacke voll, die Sitzordnung streng an den Bildschirmen orientiert, für Flexibilität oder Bewegung kein Platz. Die Folge: Die Teilnehmer, deren Aufmerksamkeit zwischen Bildschirm, Beamer und Trainer wechselt, kommen kaum miteinander in Kontakt, sie fühlen sich fremd, die Konzentration lässt nach, der Kopf ist nicht frei. Keine gute Prognose für den Lernerfolg – das wird heute keiner mehr bestreiten.

Immer mehr Weiterbildner bemühen sich deshalb um eine lebendigere, emotional ansprechende und vielseitige Gestaltung ihrer Trainings. Ein sehr kraftvolles Instrument dafür ist das Theater. Wie wenige Methoden wirkt es kommunikativ und integrierend, motivierend und ansprechend. Es fordert den ganzen Menschen mit seinen Sinnen und fördert …

Extras:
  • Tipps zum Theatereinsatz
  • Literaturtipp

Der Beitrag stammt aus dem Buch von Amelie Funcke, Maria Havermann-Feye: Training mit Theater. Wie Sie Theaterelemente in Trainings und Unternehmensveranstaltungen erfolgreich einsetzen. managerSeminare, Bonn 2015, 49,90 Euro – für TA-Abonnenten zum Sonderpreis von 39,90 Euro erhältlich in der Edition TA.
Autor(en): Amelie Funcke, Maria Havermann-Feye
Quelle: Training aktuell 11/15, November 2015, Seite 10-12
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben