Inspiration

Serie: Coachingtools

Die Baustellenbesichtigung

Oft kommen Klienten mit einem bunten Strauß von Anliegen ins Coaching, ohne sich dessen bewusst zu sein. Diese Übung hilft ihnen, den Überblick zu bewahren und Prioritäten zu setzen. Coachingtools-Autor Martin Wehrle erklärt den Einsatz der Metapher.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Eigentlich fallen Baustellen auf: Sägen kreischen, Hämmer klopfen, Stimmen rufen. Doch im eigenen Leben ist das anders. Dort gibt es Baustellen, die man leicht übersieht. Ein Coach kann deshalb seinen Klienten als Bauherrn ansprechen und mit ihm besichtigen, welche Baustellen es in seinem Leben gibt, was er als Architekt geplant hatte und wie der Stand der Projekte tatsächlich ist.

Die Fantasie-Übung 'Baustellenbesichtigung' hilft dabei, die Herausforderungen und die Ist-Situation auf spielerische Weise zu sichten. Der Coach kann seinen Klienten die vollzogenen 'Bauschritte' prüfen und künftige planen lassen. So lenkt er seine Konzen­tration auf wirklich wichtige Projekte.

Alltagsübung für den Coach: Teilen Sie Ihr Leben in fünf Bereiche ein: Arbeit, Familie/Freunde, Finanzen, Freizeit und Ideelles. Nun gehen Sie die einzelnen Segmente mit der Frage durch: Welche Baustellen unterhalten Sie dort? Was soll entstehen – also was ist Ihr Ziel? Wie ist der Stand der Bauarbeiten? Wenn es hakt: Woran mag es liegen – am Bauplan, an der Ausführung oder an der Vielzahl der Baustellen? Was würden Sie als Bauherr anordnen, damit es vorwärts geht?

Baustellen besichtigen im Coaching: Beginnen Sie damit, dass Sie das Anliegen des Klienten wiederholen und strukturieren. Beispiel: 'Nun haben wir festgestellt, dass es da ein paar Baustellen in Ihrem Leben gibt. Zwei berufliche Baustellen: Sie wollen Ihre Führungsqualitäten ausbauen und die Beziehung zum Prokuristen verbessern. Und zwei eher private Baustellen: Sie wollen mehr Zeit für Ihre Familie haben und Ihren Wohnsitz aufs Land verlegen. Habe ich eine Baustelle übersehen?' Oft fällt dem Klienten noch etwas ein, zum Beispiel: 'Ja, ich will unbedingt meine Rhetorik verbessern. Das Problem mit dem Prokuristen ist zu 80 Prozent ein Kommunikationsproblem, glaube ich.'

Erläutern Sie dann dem Coachee die Metapher, indem Sie das Bild der Baustelle auf Herausforderungen in seinem Leben übertragen. Bilden Sie möglichst viele Parallelen.

Bestell-Link für die TA-Edition, in der das Buch 'Die 100 besten Coaching-Übungen' von Martin Wehrle erschienen ist.

Autor(en): Martin Wehrle
Quelle: Training aktuell 02/12, Februar 2012, Seite 26-27
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben