Medien

Rezension: Das unerwartete Managen

Gibt es in einem Managementbereich noch keine gesicherten Theorien, schaut man am besten auf die Unternehmen bzw. Personen, die bereits erfolgreich auf diesem Gebiet sind, und sucht Unterschiede zu jenen, die scheitern. Dieses Konzept liegt auch dem Buch 'Das Unerwartete managen. Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen' zu Grunde. Die anschaulich dargestellte Geschichte von Pleiten, Pech und Pannen bei Union Pacific, einem US-amerikanischen fusionierten Eisenbahnunternehmen, zieht sich als roter Faden durch das Werk von Professor Karl E. Weick und seiner Assistentin Kathleen M. Sutcliffe, die gemeinsam an der US-amerikanischen University of Michigan Organisationsverhalten lehren.

Um aufzuzeigen, wie professionelles Managen in Krisenzeiten funktioniert, wird Union Pacific anhand zahlreicher Beispiele mit so genannten High Reliability Organizations (HRO) verglichen. HRO’s sind Unternehmen, die aus Sicherheitsgründen ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit kultiviert haben, um auf Unwägbarkeiten möglichst optimal reagieren zu können. Kernkraftwerke, Notaufnahmen in Krankenhäusern und Flugzeugträger gehören dazu. Sie müssen ständig auf Unvorhergesehenes vorbereitet sein und können somit nach Meinung von Weick und Sutcliffe als Vorbilder für das Managen in Krisenzeiten dienen.

Bei ihrer Untersuchung kommen die Autoren zu fünf Merkmalen, die HRO’s auszeichnen: Konzentration auf Fehler, Abneigung gegen vereinfachende Interpretationen, Sensibilität für betriebliche Abläufe, Streben nach Flexibilität und Respekt vor fachlichem Wissen und Können. Von diesen Merkmalen lassen sich für Krisenzeiten relevante Führungs- und Managementstrategien ableiten, so die Autoren. Zwei Beispiele: Aus dem Respekt für Fachwissen resultiert die Forderung nach konsequenter Entscheidungsdelegation an die Experten, und aus dem Merkmal der Sensibilität für betriebliche Abläufe wird der Vorschlag abgeleitet, den 'Super-Gau' zu simulieren und tragfähige Feuerwehrfähigkeiten zu entwickeln, die bereits im Frühstadium einer Krise greifen können.

Nachdem der Leser sich in der Welt der Flugzeugträger tummeln konnte und dort das Führungs- und Managementprinzip der Achtsamkeit entdeckt hat, erhält er im zweiten Teil des Buches die Möglichkeit, sein eigenes Unternehmen unter die Lupe zu nehmen. Ein ausführlicher und einfach auszuwertender Fragebogen unterstützt ihn dabei.

Abschließend stellt sich die Frage, ob Achtsamkeit und Zuverlässigkeit als Leitmaxime des Managens tatsächlich jedem Unternehmen zu jedem Zeitpunkt hilfreich ist. Zumindest das Verhältnis der fünf Merkmale zu Kreativität und Risikofreude und die Gefahr der Bürokratisierung betrieblicher Abläufe hätten die Autoren in ihren Ausführungen berücksichtigen sollen.

Fazit: Lebendig und erlebnisreich geschriebenes Fachbuch zur Krisenprävention in Unternehmen.

Von Karl E. Weick und Kathleen M. Sutcliffe, 212 S., geb., Klett-Cotta, Stuttgart 2003, ISBN 3608942386, 27,50 Euro.
Autor(en): (Michael Merz)
Quelle: Training aktuell 09/03, September 2003
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben