Organisation

Rentenversicherungspflicht für Weiterbildner

Berater sind keine Lehrer!

Berater sind nicht rentenversicherungspflichtig. Allerdings wurden sie bislang oft ohne nähere Prüfung zu der Gruppe der 'Lehrer' gezählt – und so zu Pflichtversicherten gemacht. Diese Praxis muss sich nun nach einem aktuellen Urteil des Bundes­sozialgerichts ändern. Auch ältere Bescheide noch einmal prüfen zu lassen, kann sich für die Betroffenen lohnen.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Die Tätigkeit als selbstständiger Wissensvermittler unterliegt dem weitgefassten sozialrechtlichen Lehrerbegriff und führt zur Rentenversicherungspflicht, sofern der Trainer keine eigenen Mitarbeiter (ein Minijobber zählt nicht; mehrere Minijobber, die zusammen mehr als 450 Euro verdienen, werden hingegen wie ein Mitarbeiter gewertet.) beschäftigt. Ein Berater ist dagegen nicht rentenversicherungspflichtig.

So war es immer schon. Allerdings hat die Deutsche Rentenversicherung (DRV) bislang in der Praxis häufig ohne erkennbare Sachverhaltsprüfung die Feststellung der Versicherungspflicht als Lehrer nur auf die im Fragebogen angegebenen Schlagworte zur Berufsbezeichnung gestützt. Nachfragen zur tatsächlichen Tätigkeit eines Selbstständigen fanden in der Regel nicht statt, vorgelegte Tätigkeitsbeschreibungen wurden …

Extras:
  • Überprüfung alter Beitragsbescheide
  • Scheinselbstständigkeit
Autor(en): Sabine Gewehr
Quelle: Training aktuell 11/15, November 2015, Seite 34-36
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben