Interaktion

Mikroexpressionen im Coaching
Mikroexpressionen im Coaching

Mimische Minis

Das aufmerksame Zuhören ist ein wichtiges Element jeder guten Beratungs- beziehungsweise Coachingbeziehung. Zuschauen ist ein weiteres: Denn die Gesichtsmimik verrät viel über die Emotionen des Gegenübers - gerade dann, wenn sie kaum wahrnehmbar ist. Warum es sich besonders für Coachs lohnt, sie lesen zu können, hat Petra Peinemann untersucht.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
War da nicht ein Lächeln? Hat nicht der Mundwinkel gezuckt? Und das Augenlid – das hat doch kurz geflattert, oder? Oder täusche ich mich? Und warum habe ich das Gefühl, dass mein Gegenüber zustimmend nickt, obwohl es sich nicht bewegt? Manchmal haben wir tatsächlich den Eindruck, eine Gefühlsregung gesehen zu haben, obwohl beim genaueren Hinschauen nichts zu sehen ist. Das Gesicht des Gesprächspartners ist dann absolut neutral. Also haben wir uns wahrscheinlich getäuscht.

Oder auch nicht. Denn der Grund für solche Unsicherheiten könnten auch Mikroexpressionen sein. Das sind Gesichtsausdrücke, die extrem kurz auftreten, innerhalb eines Sekundenbruchteils – genauer: einer fünfundzwanzigstel Sekunde. Sie sind unfreiwillig und können entstehen, wenn Menschen versuchen, etwas bewusst oder unbewusst zu unterdrücken. Sie zeigen also bisweilen die ...

Extras:
  • MiKro-Anleitung
  • Weiterbildungstipp

Autor(en): Petra Peinemann
Quelle: Training aktuell 01/19, Januar 2019, Seite 36-39
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben