Interaktion

Hybrid Coaching Journeys
Hybrid Coaching Journeys

Gemeinsam auf die Reise gehen

„Die Zukuft der Arbeitswelt ist hybrid“, heißt es spätestens seit Beginn der Pandemie immer häufiger. Und wenn das der Fall ist, dann ist auch die Zukunft des Coachings hybrid, sind sich Jens Kraiss und Melanie Hasenbein sicher. Die zwei zeigen, wie Coachs in enger Zusammenarbeit mit ihren Cochees sogenannte Hybrid Coaching Journeys gestalten und damit den Ansprüchen der hybriden Arbeitswelt gerecht werden können.

Die VUKA-Welt, die COVID-19-Pandemie – die Art und Weise, wie wir (zusammen)arbeiten, hat sich in den vergangenen Jahren verändert; ist digitaler und agiler geworden. Mitarbeitende möchten flexibel entscheiden können, ob sie im Homeoffice oder im Büro arbeiten. Teammitglieder eines Projektes arbeiten teils von zu Hause aus, teils im Unternehmen oder in einem Coworking Space. Meetings werden analog oder digital durchgeführt. All das summiert sich zu einem hybriden Arbeitsmodell, das eine Kombination aus mobilem und halb mobilem Arbeiten sowie bürobasiertem Arbeiten umfasst. Ein Modell, das vergleichbar ist mit dem Prinzip eines hybrid angetriebenen Fahrzeugs, das agil zwischen einem Elektro- und Verbrennungsmotor wechseln kann.

Die Auswirkungen dieser zunehmend hybriden Arbeitswelt zeigen sich bereits im Coaching. Wir werden uns als Coachs damit auseinandersetzen müssen, wie wir die Professionalität des Coachings der hybriden Arbeitswelt anpassen können. Oder besser, wie wir diese neue Arbeitswelt mitgestalten können. Coaching sollte der flexibleren Arbeitswelt gerecht werden und gleichzeitig selbst flexibler werden.

Wir werden uns als Coachs damit auseinandersetzen müssen, wie wir die Professionalität des Coachings der hybriden Arbeitswelt anpassen können. Oder besser, wie wir diese neue Arbeitswelt mitgestalten können.

Der hybride Coachingansatz ist geprägt von der Anpassung des Coachings an die aktuelle Situation eines Coachees. Die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden rücken dabei noch stärker in den Mittelpunkt (Customer Centricity) als ohnehin schon und beeinflussen, wie das Coaching gestaltet wird. Zudem hat die Passung zwischen Coach und Coachee aus unserer Sicht im hybriden Coaching eine ganz zentrale Bedeutung: Hybrides Coaching ist eine Co-Creation zwischen Coach und Coachee, bei der beide flexibel entscheiden können, wann sie ihre Sessions in Präsenz und wann digital durchführen und wie viele Sessions sie in digitaler oder analoger Form gestalten möchten.

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel

Lesen Sie jetzt weiter …

mit unserer Testmitgliedschaft von Training aktuell:

für nur 10 EUR einen Monat lang testen

Zugriff auf alle Artikel von Training aktuell

Kostenfreier Testzugriff auf den trainerkoffer

Sofortrabatte für Bücher, Trainingskonzepte & Toolkits

Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben