Inspiration

Ästhetische Interventionen

Wie klingt Führung?

Ästhetik ist nicht nur etwas für Schöngeister, sondern hilft auch bei der beruflichen Weiterbildung. Change malen, Führung beschreiben, Veränderung spielen – künstlerische Arbeitsweisen machen komplexe Probleme sinnlich erfahrbar und regen Reflexionen an. Ab September können Trainer das Verfahren in einer neuen Ausbildung lernen.
Kostenfrei für Mitglieder von Training aktuell
Downloaden
Veränderungsprozesse haben nicht nur modellhafte, rationale Facetten. Gerade die Unschärfen, die Unbestimmtheiten, das Nicht-Greifbare zeichnet emotionale Themen wie Unternehmenskultur, Führung, Werte und Konflikt aus. Sie sind sprachlich schwer fassbar. Um diese Prozesse wirkungsvoll zu begleiten, eignen sich daher besonders ästhetische Verfahren.

Dabei bieten sich nahezu alle Genres an: Bildende Kunst, Schreiben, Musik, Foto, Film oder andere Kunstformen. Prinzipiell sind alle Genres für alle Themen möglich, manche passen jedoch besonders gut für bestimmte Themen: Musik für das Aufdecken von Assoziationen und Stimmungen; szenisches Arbeiten für die Visualisierung von Konflikten, Kommunikationsschleifen, Rollenkonstellationen und Hierarchiemustern; bildende Künste für die Entwicklung von Visionen und Szenarien.

Zwar sollen die kreativen Methoden selbstgesteuerte Lernprozesse fördern, die Wahl des passenden Genres obliegt aber den Trainern – nicht zuletzt, weil auch eine entsprechende Vorbereitung bezüglich Material und Technik vonnöten ist. Der Prozess folgt einem Ablauf in sechs Schritten. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt ein Beispiel aus dem Führungskräftetraining. Genauer: aus einem Seminar, bei dem die Frage erörtert werden soll, was eine gute Führungskraft im Unternehmen des Auftraggebers ausmacht. Das Genre der Wahl ist die darstellende Kunst.

Die erste Phase, das Warming up, beginnt mit einer Übung zum szenischen Arbeiten, bei der die Teilnehmer die Bezüge zwischen Schauspielerei und dem Thema Führung erkunden sollen. Die Teilnehmer stellen – durch Bewegungen, Gesten, Mimik, mit Worten oder ohne – symbolhaft Situationen nach, die allgemein zur Führung von Mitarbeitern gehören. 

Extra:
  • Von der Kunst zur Erkenntnis: Die sechs Kernfragen der Methode
Autor(en): Karin Denisow, Nina Trobisch
Quelle: Training aktuell 09/11, September 2011, Seite 24-25
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben