Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Kassensturz bei Tagelöhnern

Versicherungen und Altersvorsorge für Trainer

So akribisch Trainer und Berater im Tagesgeschäft arbeiten, so sehr schludern sie, wenn es um Fragen ihrer Versicherung und Altersvorsorge geht. 68 Prozent von ihnen haben beispielsweise keine Berufsunfähigkeitsversicherung. Dem wollen Versicherungsmakler Abhilfe schaffen: Sie haben die Zielgruppe Trainer ins Visier genommen und werben mit speziellen Angeboten.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare
komplette Ausgabe
als ePaper: 8,50 EUR

„Viele selbstständige Trainer driften auf die Altersarmut zu“, warnt Udo Heißwolf, Finanzberater aus Nürnberg. Was der Franke häufig in seinem Büro erlebt, ist für ihn selbst immer wieder erstaunlich. „Wenn ich Interessenten vorrechne, was sie im Ruhestand haben werden, ist das so gut wie gar nichts“, berichtet Heißwolf. Die Botschaft, dass das Tagewerk den Lebensabend finanzieren muss, ist bei vielen Trainern, Beratern und Coaches offenbar noch nicht angekommen - oder sie wird weitgehend ignoriert.

Heißwolf, früher selbst Vertriebstrainer, hat sich mit seiner Finanzberatung Heißwolf Investment auf selbstständige Trainer, Berater und Coaches spezialisiert. Warum sich die Zielgruppe das Zielsparen spart, erklärt er sich so: „Viele Trainer sind nur mit ihrem aktuellen Umsatz beschäftigt und machen sich wenig Gedanken darüber, wie sie ihr Geld anlegen.“ Heißwolf hat dafür Verständnis: „Manche sind 200 Tage im Jahr unterwegs für Trainings. Wenn sie dann ins Büro oder nach Hause kommen, brauchen sie die knappe Zeit für andere Dinge.“

Aber nicht nur in den Arbeitsumständen, sondern auch in der Persönlichkeit seiner Klientel sieht Heißwolf mögliche Ursachen für die Scheuklappenmentalität: „Wer den ganzen Tag trainiert und berät und immer den Anspruch hat, zu allen Gebieten Auskunft geben zu können, der tut sich schwer damit, auch mal Sachen abzugeben“, wähnt Heißwolf. „Das bisschen Investment mache ich mit links, wenn ich mal Zeit habe“, berichtet der Finanzberater von der Einstellung vieler Trainer - und dann bleibe das Geldanlegen eben meistens liegen.

Extras:

  • Drei Fallbeispiele: Was für Prioritäten in der beruflichen Absicherung und Altersvorsorge man bei welcher Finanzbasis als Trainer setzen sollte. Tipps von zwei Experten.

Autor(en): Corinna Moser
Quelle: managerSeminare 98, Mai 2006, Seite 36 - 41 , 17831 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2019, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



OK

Wir verwenden Cookies, um Ihre Zufriedenheit auf unserer Website zu steigern. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie hier