Management

Unternehmensweite Agilität erreichen
Unternehmensweite Agilität erreichen

Das Allround­programm

Viele Unternehmen wollen sich komplett agil aufstellen – anhand von Arbeitsprinzipien, wie sie im Agilen Manifest beschrieben sind. Der Haken: Diese Prinzipien beziehen sich auf Prozesse. Unternehmen haben aber auch eine Struktur und eine Strategie. Wollen sie agil werden, müssen sie auch die verändern. Mit dem Agilen Manifest allein klappt das nicht, sagt Agilitätsexpertin Jutta Eckstein – und schlägt einen reicher bestückten Werkzeugkoffer für die agile Skalierung vor.
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Kostenfrei für Abonnent/innen von managerSeminare
Downloaden
Inhalt:
  • Frameworks mit beschränktem Nutzen: Warum sich Konzepte zur „agilen Skalierung“ nicht eignen, um Unternehmen durchgehend agil aufzustellen
  • Widersprüche: Warum agile Prinzipien, selbst bei der Umsetzung auf Team­ebene, oft mit der Gesamt­organisation kollidieren
  • Manifest mit Mehrwert: Warum das Agile Manifest zwar nicht reicht, um ein Unternehmen zu agilisieren – aber ein wichtiger Orientierungsanker dafür ist
  • Adäquater Werkzeugkoffer: Mit welchen Konzepten sich organisationale Agilität umsetzen lässt
  • Veränderung via Verprobung: Wie Unternehmen der agilen Skalierung Schritt für Schritt näher kommen

Zentrale Botschaft:
​​Als Gesamtorganisation agil werden – so lautet heute der Anspruch vieler Unternehmen. Bislang allerdings existiert dafür kein Konzept. Zwar gibt es Frameworks für die agile Skalierung. Doch auch diese lösen nicht das Problem, dass die Strategie und Struktur eines Unternehmens dem agilen Arbeiten oft entgegenstehen. Um eine Organisation in Gänze
agil aufzustellen, muss man auch dort ansetzen. Dafür braucht es neben den agilen Arbeitsprinzipien, wie sie im 2001 entwickelten Agilen Manifest formuliert sind, allerdings auch andere Konzepte. Laut Agilitätsexpertin Jutta Eckstein am besten solche, die auf denselben Werten wie das Agile Manifest beruhen, aber gleichzeitig ein adäquateres Handwerkszeug zur Strategie- und Strukturgestaltung liefern. Die Beraterin empfiehlt eine Mischung aus Beyond Budgeting, Open Space, Soziokratie und Agilität, die sie kurz BOSSA nova nennt.
​​ ​
Extras:
  • Tutorial: Den Betrieb in Bewegung bringen
  • Wollen wir tanzen?
  • Agil auf Probe
  • Ergebnisse des MeinungsMonitors mS271: Wie AGIL kann's werden?
  • Mehr zum Thema

Autor(en): Jutta Eckstein
Quelle: managerSeminare 273, Dezember 2020, Seite 32-41
Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Akzeptieren Nicht akzeptieren
nach oben Nach oben