Kunden-Login


Ihr Warenkorb ist leer
 

Ihr Warenkorb ist leer !

Werten Wege weisen

Unternehmensleitbilder

'Nichts als Belletristik auf Hochglanzpapier', 'da glaubt ohnehin niemand dran', 'keine Zeit für diesen Kram' – so lauten Vorbehalte gegen Unternehmensleitbilder. Dabei haben die Wertekataloge Sinn und Nutzen. Gut formuliert und richtig eingeführt verfestigen sie das kulturelle Firmenprofil. Doch wie entwickelt man ein sinnvolles Leitbild? Und wie führt man es ein? Antworten vom Unternehmensberater Michael Paschen.

kostenfrei für Abonnenten
von managerSeminare

Die erfolgreiche Leitbildeinführung fängt bei der Festlegung und Formulierung der Leitideen an. Diese können z.B. das Leistungsprinzip hervorheben oder den Führungsstil festschreiben. Handlungsmaxime, die dem unternehmerischen Auftrag widersprechen, sollte die Leitidee nicht dokumentieren – was nicht bedeutet, dass Leitbilder völlig widerspruchsfrei sein müssen.
Wichtig ist, dass Widersprüche kommuniziert werden: z.B., dass aus dem Versprechen, sich für die Umwelt zu engagieren und gleichzeitig den Shareholdern eine maximal wirtschaftliche Leistung zu erbringen, ein Dilemma erwachsen kann.

Es hat sich bewährt, für die Leitbilderstellung eine Projektgruppe zu gründen, die sich aus Mitarbeitern und Führungskräften unterschiedlicher Unternehmensbereiche und Hierarchien zusammensetzt.
Ist das Leitbild entwickelt, muss es kommuniziert werden. Dafür bietet sich z.B. ein Kick-off-Meeting im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung an. Wichtig: Es sollten Anknüpfungspunkte für den Transferprozess gegeben werden. Wenn sich ein Unternehmen z.B. Umweltschutz auf die Fahnen des Leitbildes geschrieben hat, können bisherige Leistungen in diesem Bereich nochmals hervorgehoben werden.

Im nächsten Schritt gilt es, die Leitbild-Forderungen für die Unternehmensbereiche in Handlungsempfehlungen zu übersetzen. Die zentrale Idee ist es, das Leitbild so mit der praktischen Arbeit zu verknüpfen, dass sich konkrete Verhaltensweisen daraus ableiten lassen. Dies kann in Workshops geschehen, die jeweils ein Vorgesetzter mit seinem Team durchführt. Drei zentrale Punkte sollten hier im Vordergrund stehen: das Herunterbrechen des Leitbilds auf den eigenen Bereich, ein Soll-Ist-Vergleich und der Entwurf eines Maßnahmenplans.

Extras:

  • Übersicht: In vier Stufen zum Leitbild. So funktioniert der Prozess der Leitbild-Implementierung.
  • Info-Kasten: Vier Regeln für die Leitbildformulierung.
  • Info-Kasten: Inspirationen für Leitideen: drei Quellen, aus denen sich Ideen schöpfen lassen.

Autor(en): Michael Paschen
Quelle: managerSeminare 54, März 2002, Seite 76 - 83, 22630 Zeichen

ANZEIGE

Suche im Archiv


© 1996-2020, managerSeminare Verlags GmbH, Endenicher Str. 41, D-53115 Bonn
Mobile-Ansicht



Wir setzen Analyse-Cookies ein, um Ihre Zufriedenheit bei der Nutzung unserer Webseite zu verbessern. Diese Cookies werden nicht automatisiert gesetzt. Wenn Sie mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden sind, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Akzeptieren Nicht akzeptieren